dbb auf der Arbeitsschutzmesse A+A 2017

  • dbb auf der Arbeitsschutzmesse A+A 2017

Unter dem Motto „Der Mensch zählt“ fand Ende Oktober in Düsseldorf die Arbeitsschutzmesse „A+A“ statt. Damit der Mensch in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung nicht aus dem Fokus gerät, müssen seine Sicherheit und seine Gesundheit bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen und der Organisation von Arbeitsprozessen im Mittelpunkt stehen. Der dbb sieht es als Aufgabe von Gewerkschaften an, dies gegenüber Politik und Arbeitgebern einzufordern und aktiv darauf hinzuwirken. Er beteiligt sich daher seit 2011 regelmäßig an der Arbeitsschutzmesse und dem begleitenden Kongress.

An seinem Stand informierte der dbb mit tatkräftiger Unterstützung der Mitgliedsgewerkschaft BTB über Arbeits- und Gesundheitsschutz im öffentlichen Dienst und über die Arbeit des dbb. Daneben wurden zahlreiche Fachgespräche geführt und Neu-Mitglieder gewonnen. Großen Zuspruch fand die zur Messe neu aufgelegte „Vorschriftensammlung Arbeitsschutz“ sowie der neu erschienene Flyer „Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Verkehrsberufen“, der die Reihe der bereits erschienenen Arbeitsschutzflyer um eine weitere Berufsgruppe ergänzt.

 

Der parallel zur Messe stattfindende internationale Kongress konnte in diesem Jahr mit rund 5000 Besuchern aufwarten. In 60 Veranstaltungsreihen diskutierten diese ein breites Themenspektrum, das sowohl den Schutz vor den „klassischen“ Belastungen wie Lärm, Staub, Strahlung, Gefahrstoffe, Explosion etc. umfasste also auch den Umgang mit psychischen Belastungen. Diesem Themenfeld war auch der Beitrag des dbb gewidmet, für den Antje Koch am Tag der betrieblichen Interessenvertretung einen Vortrag hielt. Unter dem Titel „Psychische Störungen in der Arbeitswelt: Prävention – Intervention“ machte sie deutlich, dass es insbesondere für Führungskräfte wichtig sei, die Anzeichen sich entwickelnder psychischer Störungen zu kennen, um angemessen handeln zu können. In einem Überblick erläuterte sie die Zusammenhänge von psychischen Belastungen, psychischen Fehlbeanspruchungen und den sich daraus ergebenden Handlungsansätzen zur Prävention.

 

Für Messebesucher ohne Kongressticket hatte der dbb zwei Kurzvorträge im Messebereich auf der Bühne „Workplace Design & Corporate Health“ im Angebot. Dort referierte Verena Hertel über „Achtsamkeit im Berufsalltag“ und „Sensibilisierung für Inklusion“.

 

zurück