Flughafen Hamburg

Bodenverkehrsdienste: Zweite Verhandlungsrunde ergebnislos

Am 17. Januar 2019 haben sich der dbb, der für die komba gewerkschaft verhandelt, und Arbeitgebervertreter des Bereichs Bodenverkehrsdienste (BVD) am Flughafen Hamburg zu einer weiteren Tarifverhandlungsrunde getroffen. Es geht um Verbesserungen in den Entgeltregelungen für die BVD-Beschäftigten.

Angebot fehlerhaft

Die Arbeitgeberseite hat ein Angebot vorgelegt, das unter anderem eine Entgelterhöhung um 3 Prozent bei einjähriger Laufzeit enthalten hat, wobei die tätigkeitsbezogenen Zuschläge in einigen Vergütungsgruppen in das Grundentgelt eingerechnet werden sollen. Es hat sich allerdings herausgestellt, dass das Angebot teilweise redaktionell fehlerhaft war. Nach dbb Berechnungen wäre es in einigen Bereichen zu einer Entgeltabsenkung gekommen. Die Arbeitgeberseite hat angekündigt, das zu korrigieren.

 

Verhandlungsführer Michael Adomat, Tarifchef des dbb hamburg, erklärte: „Wir haben das heutige Angebot erst einmal nur entgegengenommen und die Arbeitgeber aufgefordert, uns unverzüglich ein korrigiertes schriftliches Angebot vorzulegen. Dieses werden wir dann in unserer Verhandlungskommission im Detail bewerten. Das Angebot in seiner heutigen Form war für uns insgesamt nicht verhandlungsfähig. Einzelne Elemente des Angebots, etwa die einjährige Laufzeit oder ein Vorschlag für einen Ausgleich für die Personenbeförderung außerhalb des Sicherheitsbereichs, gehen aber in die richtige Richtung.“

 

dbb bekräftigt seine Forderungen

Die dbb Verhandlungskommission hat bekräftigt, dass sie an den Forderungen festhält, die in der ersten Verhandlungsrunde im Dezember erhoben und veröffentlicht wurden. Der dbb fordert unter anderem eine Entgelterhöhung auf 12,50 Euro in Vergütungsgruppe 1, eine Erhöhung um 1,50 Euro in den Vergütungsgruppen 2 bis 4, verbesserte Zuschlagsregelungen, keine Verrechnung der Erhöhungen mit den Besitzständen und eine verbesserte Eingruppierung für zukünftige geprüfte Flugzeugabfertiger bei noch ausstehendem Vorbereitungslehrgang und für den Airline Support.

 

Als nächster Verhandlungstermin wurde der 4. Februar 2019 vereinbart.

 

Hintergrund

Die Flughafen Hamburg GmbH lässt Bodenverkehrsdienste am Flughafen Hamburg durch verschiedene Tochtergesellschaften ausführen, für deren Beschäftigte ein gemeinsamer Tarifvertrag (TV BVD) gilt. Zuletzt waren, neben weiteren Verbesserungen, die Grundvergütungen um 100 Euro zum 1. Januar 2017, weitere 50 Euro zum 1. Oktober 2017 und weitere 2,5 Prozent zum 1. Januar 2018 erhöht worden. Für die Vergütungsgruppe 1 waren neue pauschale Grundvergütungen eingeführt worden. Die Entgeltregelungen wurden vom dbb zum 31. Dezember 2018 gekündigt. Die übrigen Regelungen zum TV BVD sind zum 31. Dezember 2020 kündbar.

 

zurück