Flughafen Hamburg

Bodenverkehrsdienste: Ein Schritt in die richtige Richtung

  • Pictogramm Flughaefen

Am 27. Februar 2019 sind die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste (BVD) am Flughafen Hamburg fortgesetzt worden.

Der dbb (der für seine Fachgewerkschaft komba verhandelt) hat sich mit Vertreter der BVD-Gesellschaften und des Arbeitgeberverbands (AVH) in Hamburg zu einer vierten Runde in den zuletzt festgefahrenen Verhandlungen getroffen.

 

Schwieriger Verhandlungsbeginn

Im Vorfeld der Verhandlungsrunde hatten die Arbeitgeber ein neues Angebot übersandt, das die dbb Verhandlungskommission insgesamt als nicht verhandlungsfähig bewertet hatte. Insbesondere die angebotenen prozentualen Entgelterhöhungen und die Zeitpunkte der Erhöhungen hatten die Kommissionsmitglieder klar abgelehnt. Der dbb hat seine Kritikpunkte an diesem Angebot gegenüber der Arbeitgeberseite dargelegt und begründet. Ferner wurden weitere Verbesserungen eingefordert und auf einen Kompromissvorschlag verwiesen, den der dbb schon in der vorangegangenen Verhandlungsrunde vorgelegt hatte.

 

Bewegung nach intensiven Diskussionen

Nach einer längeren Diskussion hat die Arbeitgeberseite mündlich einen neuen Vorschlag vorgestellt, der aber noch nicht schriftlich als neues Angebot vorliegt. Danach soll es weitere Verbesserungen bei den Entgelterhöhungen und teilweise ein Vorziehen der Erhöhungszeitpunkte bei einer Laufzeit von 24 Monaten geben. Die dbb Kommission hat den Vorschlag nach erster Diskussion überwiegend positiv bewertet und die Arbeitgeberseite aufgefordert, ihn offiziell als schriftliches Angebot vorzulegen. Nachbesserungsbedarf gibt es aus Sicht des dbb noch bei der Frage des finanziellen Ausgleichs für Monate ohne Entgelterhöhung.

dbb Verhandlungsführer Michael Adomat erklärte: „Nachdem es heute zwischenzeitlich so aussah, als müssten wir die Verhandlungen abbrechen, sind die Arbeitgeber mit dem neuen Vorschlag doch noch einen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Sobald uns das entsprechende schriftliche Angebot vorliegt, werden wir es mit den Beschäftigten diskutieren. Wir sind nach den anfänglichen Schwierigkeiten jetzt optimistischer, dass wir bald ein gutes Ergebnis für alle BVD-Kollegen erreichen können.“

 

Hintergrund

Die Flughafen Hamburg GmbH lässt Bodenverkehrsdienste durch verschiedene Tochtergesellschaften ausführen, für deren Beschäftigte ein gemeinsamer Tarifvertrag (TV BVD) gilt. Zuletzt waren, neben weiteren Verbesserungen, die Grundvergütungen um 100 Euro zum 1. Januar 2017, weitere 50 Euro zum 1. Oktober 2017 und weitere 2,5 Prozent zum 1. Januar 2018 erhöht worden. Für die Vergütungsgruppe 1 waren neue pauschale Grundvergütungen eingeführt worden. Die Entgeltregelungen wurden vom dbb zum 31. Dezember 2018 gekündigt. Die übrigen Regelungen zum TV BVD sind zum 31. Dezember 2020 kündbar.

 

zurück