Aktion vor dem Sächsischen Ministerium der Finanzen

„Wir lassen uns nicht veräppeln.“ Unter diesem Motto verteilten am heutigen Dienstag, 27. November 2012, etwa 40 Mitglieder der Verhandlungskommission ATZ/Demografie Sachsen des dbb Äpfel an die Mitglieder des Sächsischen Haushalts- und Finanzausschusses. Mit dieser Aktion nutzte der dbb auch die letzte Chance, um die politischen Entscheidungsträger von einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Per-sonalpolitik für die Lehrerinnen und Lehrer zu überzeugen. Ebenso wie in den letzten Wochen und Monaten äußerte der dbb zusammen mit der GEW deutliche Kritik an den bestehenden Verhältnissen an Schulen und brachten die gemeinsame Sorge um die Zukunft des sächsischen Schulwesens bei den anwesenden Ausschussmitgliedern zum Ausdruck.

Der stellvertretende Vorsitzende der BTK, Jens Weichelt, apellierte am Rande der Aktion an die Abgeordneten, dass sie immer noch in der heutigen Sitzung mit ihrer Haltung und ihrer Abstimmung aktiv Einfluss auf die Zukunft des sächsischen Schulwesens Einfluss nehmen könnten. „Wir rufen die Abgeordneten auf, schaffen Sie mehr Lehrerstellen und tragen Sie dazu bei, dass der Lehrerberuf in Sachsen durch bessere Arbeits- und Einkommensbedingungen attraktiver wird! Und beseitigen Sie die bestehenden Ungerechtigkeiten in der Bezahlung durch Ausbildung von Höhergruppierungsstellen an allen Schularten. Außerdem brauchen wir neue Altersteilzeitregelungen im Freistaat, um damit auch jungen Lehrerinnen und Lehrern eine berufliche Perspektive geben zu können“, so Weichelt weiter.

 

Im Anschluss an die Aktion traf sich die Verhandlungskommission, um über die zurückliegenden Aktionen zu beraten und einen Ausblick auf das Spitzengespräch zwischen Landesregierung und Gewerkschaften am 4. Dezember 2012 zu geben. Einig waren sich alle Teilnehmer darüber, dass ein großer Handlungsbedarf besteht. Über das weitere Vorgehen werden die entsprechenden Gremien des dbb beraten und zeitnah darüber informieren.

 

zurück