Einkommensrunde 2013

2.000 Beschäftigte protestieren in Schwerin

Mit einem Warnstreik und einer Protestkundgebung haben 2.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Mecklenburg-Vorpommern am 25. Februar 2013 in Schwerin ihre Forderungen zur laufenden Einkommensrunde bekräftigt. Anlass war die Weigerung der Arbeitgeber in den bisherigen Gesprächen ein Angebot zu unterbreiten. „Wir sind verärgert und enttäuscht!“, sagte der Landesvorsitzende des dbb mecklenburg-vorpommern, Dietmar Knecht, auf der Kundgebung vor dem Schweriner Schloss. Bis zur vorerst letzten Verhandlungsrunde am 7. März sind weitere Aktionen geplant.

Zum ausführlichen Bericht über die Kundgebung auf der Internetseite des dbb mecklenburg-vorpommern

 

zurück