Russ: „Wir wissen, was zu tun ist“

12. Kongressmesse „neueVerwaltung“ 2011 in Leipzig

Willi Russ, Vorsitzender der dbb akademie und Mitglied der Bundesleitung des dbb, eröffnete am 10. Mai 2011 die 12. Kongressmesse „neueVerwaltung“ in Leipzig. Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Verwaltung neu denken“. Russ sagte, das Kongressmotto sei als Aufforderung zu verstehen: „Wir wissen, was zu tun ist, also lasst uns anfangen.“

Damit bezog Russ sich auf die bekannten großen Herausforderungen, vor denen die öffentliche Verwaltung stehe. Dies seien insbesondere „Rekordschulden und knappe Kassen, steigende Kundenanforderungen, die Gewinnung von Nachwuchskräften und die rasante technologische Entwicklung“. Gerade letztere biete ganz neue Möglichkeiten für die Orientierung am Bürger und eine größere gesellschaftliche Teilhabe.

 

Entscheidend sei es, die Auswirkungen solcher IT-getriebenen Veränderungen „auf die Organisation und das Personal immer in die Überlegungen mit einzubeziehen“, so Willi Russ. Schließlich müsse auch das Personal auf neuen Entwicklungen durch umfassende Beteiligungsangebote und gezielte Fortbildungen frühzeitig vorbereitet werden. Wer dafür „fähige, kreative und hoch motivierte junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“ gewinnen wolle, dürfe Personalpolitik nicht an „vordergründigen Sparerfolgen“ orientieren.

 

Die 12. Kongressmesse „neueVerwaltung“ unter dem Motto „Verwaltung neu denken“ findet am 10. und 11. Mai 2011 im Congress Center Leipzig (CCL) statt. Erwartet werden etwa 1.000 Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft und allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung.

 

zurück