„START“ in die Gewerkschaftsarbeit

  • Start-Workshop

Die dbb jugend veranstaltete dieses Jahr ihren mittlerweile schon zur Tradition gewordenen START-Workshop vom 14. – 16. Oktober 2016 in Mainz. Viele junge Leute aus den verschiedensten Ecken Deutschlands kamen zum Wochenend-Workshop in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt. Die Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Landesjugendverbänden und Fachjugendgewerkschaften, die neu in Gremien gewählt worden sind oder unmittelbar vor der Übernahme eines Amtes stehen, wurden „fit“ gemacht für ihre zukünftige Arbeit in ihrer Organisation.

Seminarleiter und dbb jugend-Vize Marco Karbach: „Wir wollen den Teilnehmern helfen, dass jeder bestens vorbereitet und selbstbewusst seine neue Tätigkeit in unserem Dachverband oder in einer der vielen Mitgliedsgewerkschaften angeht.“ Dementsprechend war das Seminarprogramm sehr vielfältig gestaltet. Neben Informationen zum Vereins- und Satzungsrecht wurden auch Finanzierungsfragen der Jugendverbandsarbeit behandelt. Des Weiteren standen Mitgliedergewinnung und Veranstaltungsorganisation auf dem Programm. Paul Klinger, ehemaliger Landesjugendleiter aus Hamburg, sprach über seine Erfahrungen aus dem Landesbereich, Astrid Hollmann, stellvertretende dbb Bundesvorsitzende, beantwortete den „Neulingen“ Fragen zum Aufbau und den Strukturen innerhalb des dbb. Ein weiterer fester Programmpunkt: Der Jugendverband des Bundeslandes, in dem der Workshop stattfindet, kann seine Arbeit den Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer vorstellen. Und so nutze Sandra Jungnickel, Landesjugendleiterin der dbb jugend rheinland-pfalz, die Gelegenheit die Arbeit ihrer Landesjugend vorzustellen und den einen oder anderen Tipp zu geben.

 

Seminarleiter Marco Karbach bedankte sich bei allen Referenten und zog eine positive Bilanz: „Unser Workshop wurde auch in diesem Jahr sehr gut angenommen, und wir konnten den Teilnehmern viele Anregungen für ihre zukünftige Arbeit mit auf den Weg geben.“

 

zurück