Einkommensrunde 2020 bei Bund und Kommunen

Öffentlicher Dienst: Statt Einsatz zu belohnen, zerstören die Arbeitgeber Vertrauen

Während der Corona-Pandemie arbeitet der öffentliche Dienst am Limit. Dieser Einsatz, auch und gerade der jungen Beschäftigten, muss belohnt werden, fordert die Vorsitzende der dbb jugend Karoline Herrmann.

„Trotz widriger Umstände haben die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in den letzten Monaten alles gegeben, damit der Staat funktioniert. Alle Bereiche waren gefordert, damit das gesellschaftliche Leben so normal wie möglich weitergeht. Dabei ist die Arbeitsbelastung für viele Kolleginnen und Kollegen schon unter normalen Bedingungen oft grenzwertig. Eine Erhöhung der Ausbildungs- und Praktikantenentgelte um 100 Euro und eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 4,8 Prozent ist daher absolut angemessen“, sagte Herrmann am 25. August 2020 bei der Vorstellung der gewerkschaftlichen Forderungen für die Einkommensrunde 2020 bei Bund und Kommunen.

 

Herrmann erinnerte erneut an das Angebot an die Arbeitgeberseite, sich zügig auf einen Tarifvertrag mit kurzer Laufzeit und einer Einmalzahlung zu verständigen. „Das hätte alle Seiten entlastet, doch die Kommunen beziehungsweise die kommunalen Arbeitgeber haben auf stur geschaltet. Im Ergebnis müssen wir nun mitten in der noch nicht ausgestandenen Pandemie extrem schwierige und hochkomplexe Verhandlungen führen. Und im Fall der Fälle sogar Warnstreiks durchführen. Das würden wir der Bevölkerung natürlich lieber ersparen. Aber es kann nicht sein, dass die Kolleginnen und Kollegen für ihre Leistung auch noch mit Gehaltseinbußen bestraft werden“, erklärte die Chefin der dbb jugend.

 

Das Verhalten der Arbeitgeberseite sei auch mit Blick auf die Personalentwicklung absolut kurzsichtig. Herrmann: „Reicht es nicht, dass unsere Technik oft veraltet ist? Dass unsere Führungskräfte sich mit ‚neuen‘ Arbeitsformen wie Homeoffice vielfach sehr schwer tun. Müssen die Arbeitgeber jetzt auch noch aller Welt vorführen, dass sie Leistung und Einsatz nicht belohnen wollen? Wie sollen denn unter diesen Bedingungen die dringend benötigten Nachwuchs- und Fachkräfte gewonnen werden? Hier wird gerade viel Vertrauen in den ‚Arbeitgeber Staat‘ zerstört.“

 

zurück