Dauderstädt an Politik: Deutschland braucht eine stabile Regierung

Der scheidende dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt hat bei der Eröffnung des dbb Gewerkschaftstages am 20. November 2017 die Bundespolitik zur Bildung einer stabilen Regierung ermahnt.

Wenn die Legislative keine Regierung bilden könne oder wolle, komme es „umso mehr auf den öffentlichen Dienst als Stabilitätsanker für dieses Land an“. Dauderstädt weiter: „Ich halte es mit dem Bundespräsidenten: Die Parteien dürfen sich nicht hinter Neuwahlen verstecken.“ Deutschland könne sich – auch angesichts seiner internationalen Verantwortung – kein Chaos leisten.

 

Klaus Dauderstädt führt den dbb seit dem Gewerkschaftstag 2012, tritt aber bei der heutigen Wahl nicht erneut an. Als Nachfolger kandidieren der Bundesvorsitzende der komba gewerkschaft, Ulrich Silberbach, und der Bundesvorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G. Walter.

 

zurück