Internationaler Frauentag

Bundespräsident empfängt Mitglieder des Deutschen Frauenrats

  • Empfang von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Internationalen Frauentag Bergmann, Guido Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (3. Reihe M.) mit Mitgliedern des Deutschen Frauenrates, bei einem Empfang anlässlich des Internationalen Frauentages, im Schloss Bellevue (3. Reihe M. Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten).
  • Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier anlässlich des Empfangs des Deutschen Frauenrats im Rahmen des Internationalen Frauentages
  • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (M.) mit Mitgliedern des Deutschen Frauenrates, bei einem Empfang anlässlich des Internationalen Frauentages, im Schloss Bellevue (M. Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten).
  • Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier anlässlich des Empfangs des Deutschen Frauenrats im Rahmen des Internationalen Frauentages
  • Rede von Mona Küppers, Vorsitzende des Frauernrats, anlässlich des Empfangs des Deutschen Frauenrats im Rahmen des Internationalen Frauentages

Am 6. März 2020 empfing Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Deutschen Frauenrat mit rund 120 Spitzenfrauen aus den Mitgliedsverbänden im Schloss Bellevue anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März. Für die dbb bundesfrauenvertretung, die Mitglied im Deutschen Frauenrat ist, waren ihre Vorsitzende Helene Wildfeuer und Milanie Hengst vor Ort.

Steinmeier würdigte in seiner Rede das langjährige Engagement der Mitgliedsorganisationen des Deutschenfrauenrates als wichtige Schrittmacher für die Gleichberechtigung. „Ich danke Ihnen allen für Ihren großen Einsatz, den viele von Ihnen ehrenamtlich leisten. Sie alle engagieren sich für die Sache der Frauen, und Sie engagieren sich damit zugleich für die Sache der Demokratie“, so Steinmeier. Trotzdem seien die Errungenschaften der Frauenbewegung auch heute nicht selbstverständlich und könnten jederzeit wieder rückgängig gemacht werden. Die Demokratie werde ihren eigenen Idealen von Freiheit und Gleichheit erst dann gerecht, wenn Frauen und Männer gleichermaßen an ihr beteiligt seien, erinnerte Steinmeier.

 

Im Anschluss an die Reden informierten sich der Bundespräsident und seine Ehefrau Elke Büdenbender an Den Tischen der Teilnehmerinnen zu den Arbeitsschwerpunkten der jeweiligen Organisation. Wildfeuer und Hengst stellten die Situation der weiblichen Beschäftigten im öffentlichen Dienst dar und erinnerten daran, dass die Herstellung von Gleichstellung und deren Erhalt ein zentraler Auftrag aller handelnden Personen in der Demokratie der Bundesrepublik sei.

 

zurück