vbba Branchentag

Beschäftigte fordern finanzielle Wertschätzung

Volker Geyer, Fachvorstand Tarifpolitk des dbb, leitete den Branchentag mit den Kolleginnen und Kollegen von der vbba Gewerkschaft für Arbeit und Soziales, der am 5. August 2020 stattfand. Dabei ging es um die Rahmenbedingungen, Forderungen und Aktionsplanungen der Einkommensrunde 2020 mit Bund, Kommunen und natürlich der Bundesagentur für Arbeit (BA).

In der schwersten Krise der Bundesrepublik, haben der öffentliche Dienst und die Beschäftigten der BA Leistungsbereitschaft und Flexibilität gezeigt, damit das gesamte Land weiter funktionieren kann. So ist die Zahl der arbeitslosen Menschen innerhalb kurzer Zeit enorm angestiegen und die Zahl der Bezieher von Kurzarbeitergeld hat die Grenze von derzeit 6 Millionen überschritten. Dieser gewaltigen Herausforderung haben sich die Kolleginnen und Kollegen in den Arbeitsagenturen und Jobcentern von Anfang an gestellt und dies tun sie mit hohem Engagement selbstverständlich weiterhin.

 

Aktuell, zeigen die Kolleginnen und Kollegen in den Arbeitsagenturen und Jobcentern ein sehr hohes Engagement. Zudem beweisen sie tagtäglich ihre enorme fachliche und zeitliche Flexibilität und damit ein bemerkenswertes Maß an Motivation.

 

„Den vom BA-Vorstand und Verwaltungsrat formulierten Dankesworten muss auch eine entsprechende finanzielle Wertschätzung und Anerkennung folgen. Wir sichern den sozialen Frieden und leisten einen Beitrag zur Stabilität unseres gesellschaftlichen Systems.“ erklärte Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der vbba, während der digitalen Zusammenkunft.

 

„Die Beschäftigten der BA gehen sehr selbstbewusst in die Einkommensrunde“, fasst Volker Geyer zusammen, „auch sie waren es, die das Land auf Kurs gehalten haben. Sie waren es, die die Zusagen der Politik umgesetzt haben. Zu Recht wurden sie darum sofort als systemrelevant eingestuft, was auch die BA ihnen schriftlich bestätigt und gedankt hat. Die Kolleginnen und Kollegen erwarten aber eine konkrete finanzielle Wertschätzung“, so Geyer weiter.

 

zurück