Branchentage im Saarland

Mehr Einkommen, weniger Befristungen, stufengleicher Aufstieg

Vom 24. Oktober bis 6. November haben die Beschäftigten des dbb das Wort gehabt und bei drei Branchentagen über ihre Forderungen zur Einkommensrunde 2019 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) diskutiert.

Landesverwaltungsamt in Lebach

Der Zweite Vorsitzende und Fachvorstand Beamtenpolitik des dbb, Friedhelm Schäfer, hat am 24. Oktober 2018 mit Beschäftigten in der allgemeinen Verwaltung im Landesverwaltungsamt in Lebach über die Erwartungen in der bevorstehenden Einkommensrunde der Länder diskutiert. Die Mitglieder des Deutschen Verwaltungsverbands Saar (dvv saar) brachten sich mit ihren Forderungen engagiert ein. „Die Beschäftigten haben auf dem Branchentag in Lebach ihre Forderungen klar und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht“, so Friedhelm Schäfer. „Neben einer spürbaren Erhöhung der Einkommen sind für die Kolleginnen und Kollegen die Themen Befristung und stufengleicher Aufstieg von besonderer Relevanz. Auch berufsgruppenspezische Anliegen, wie die Honorierung von psychischen Belastungen, wurden intensiv diskutiert. Im Hinblick auf das weitere Vorgehen sind wir uns alle einig. Tarifbeschäftigte und Beamte setzen sich gemeinsam für die Forderungen ein; auch um eine zeitgleiche und systemgerechte Übertragung der Ergebnisse auf die Beamten zu erreichen.“

 

Straßen- und Autobahnmeisterei in St. Ingbert-Rohrbach

Beim Branchentag der Straßen- und Verkehrsbeschäftigten am 31. Oktober 2018 in der Straßen- und Autobahnmeisterei in Rohrbach im Saarland standen die unattraktiven Arbeitsbedingungen und Probleme bei der Nachwuchsgewinnung im Mittelpunkt der Diskussion mit Ewald Linn, dem Landesvorsitzenden des dbb saar. Die Kolleginnen und Kollegen forderten, dass sich die extremen Belastungen der Straßenwärter im Entgelt besser widerspiegeln. Sie machten deutlich, dass sie auch bereit sind, für ihre Forderungen auf die Straße zu gehen.

 

Lehrkräfte in Saarbrücken

Lehrkräfte aus allen Schularten haben sich am 6. November 2018 in Saarbrücken in der Aula der dortigen Technisch Gewerblichen Berufsbildungszentren zu einem Meinungsaustausch getroffen. Topthema war die Einkommensrunde 2019 sowie die Erwartungen der Kolleginnen und Kollegen. dbb-Tarifchef Volker Geyer stand Rede und Antwort. Er skizzierte die aktuelle tarifpolitische Lage und machte deutlich, dass die TdL „im Angesicht des akuten Lehrermangels nicht auf der Bremse stehen darf, wenn es in Potsdam darum gehen wird, die Entgeltordnung Lehrkräfte auszubauen.“ Geyer machte aber auch deutlich, dass leider das gute Sachargument allein oftmals nicht ausreiche, um am Tariftisch Erfolg zu haben, „deshalb müssen wir auch aktionsfähig sein, auch im Saarland und auch an den Schulen."

 

zurück