Bundesagentur für Arbeit

Entgelttabellen gekündigt - Einkommensrunde 2020 beginnt

Wie für Bund und Kommunen beginnen auch bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Herbst die Tarifverhandlungen für Tabellenentgelte und Arbeitsbedingungen. Am 20. Juli 2020 hat der dbb die Kündigung des Tarifvertrags beschlossen und ist damit aktionsfähig.

„Wir werden auch 2020 für die Kolleginnen und Kollegen eine Entgelterhöhung fordern“, stellte Siglinde Hasse, Verhandlungsführerin am BA-Tariftisch am 20. Juli 2020 klar. „Die Beschäftigten der BA zeigen seit Beginn der Corona-Pandemie Höchstleistungen. Die Erwartungshaltungen und Versprechungen der Politik werden von ihnen umgesetzt: Statt Applaus erwarten wir deshalb echte Wertschätzung in Form eines Gehaltsplus."

 

Weitere Schwerpunkte

Wie Anfang des Jahres angekündigt, wird sich der dbb auch für die Aufwertung der Teamleiter einsetzen. Hier gibt es Handlungsbedarf. Wichtig ist für den dbb auch, dass es Verbesserungen bei der Übernahme von Auszubildenden gibt: Die eigene Ausbildung sollte der BA etwas wert sein. Zudem sollen im Rahmen der Einkommensrunde im Herbst weitere Punkte der Tarifpflege und Eingruppierungsanpassung angesprochen werden.

 

Die dbb Tarifkommission setzte sich auch h mit dem Fachkonzept für das IT-Systemhaus auseinander. Derzeit werden noch die einzelnen Wertigkeiten der Tätigkeiten geprüft.  Sie wird über die weitere Entwicklung berichten.

 

Hintergrund

Die Bundesagentur für Arbeit ist der größte Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes. Tarifrechtlich nimmt sie eine Sonderstellung ein. Es gibt einen zwischen Gewerkschaften und BA ausgehandelten Haustarifvertrag, der die dortigen Besonderheiten berücksichtigt. Insbesondere beinhaltet der Tarifvertrag ein fein ausverhandeltes System zur Eingruppierung. Der dbb hat sich die Anpassung, Neuausrichtung und Weiterentwicklung dieses Systems im Sinne der Beschäftigten zur Aufgabe gemacht.

 

zurück