Einkommensrunde Öffentlicher Dienst Bund und Kommunen 2018

Warnstreik am Flughafen Frankfurt/Main

  • Warnstreik am Flughafen Frankfurt

Im Tarifkonflikt mit Bund und Kommunen sind Beschäftigte der Fraport AG dem Streikaufruf des dbb beamtenbund und tarifunion gefolgt und haben am 10. April von fünf bis 18 Uhr ihre Arbeit am Frankfurter Flughafen niedergelegt.

Es kam zu erheblichen Beeinträchtigungen des Flugverkehrs, Flüge fielen aus. „Hier sieht man eindrucksvoll, wie vielfältig und bedeutsam der öffentliche Dienst ist“, betonte Volker Geyer auf der Kundgebung neben dem Terminal 1. Die Beschäftigten, so der Fachvorstand Tarifpolitik des dbb weiter, seien in vielen Bereichen das Rückgrat der Gesellschaft: Infrastruktur, Bildung oder Sicherheit sei ohne den öffentlichen Dienst nicht zu denken. „Die Verantwortung, die damit einhergeht“, stellte Geyer klar, „schlägt sich aber nicht angemessen auf dem Lohnzettel nieder.“

 

Auch in den aktuellen Tarifverhandlungen habe sich die Wertschätzung des Bundes und der Vereinigung der Arbeitgeberverbände (VKA) gegenüber ihren Angestellten kaum bemerkbar gemacht, fuhr der dbb Tarifchef fort. „Wir warten nach zwei Verhandlungsrunden immer noch auf ein konkretes Angebot der Arbeitgeber – das zeugt von wenig Respekt.“

 

Gerade mit Blick auf den Flughafen Frankfurt hob Geyer den Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst hervor. „Die Leute vor Ort gehen auf dem Zahnfleisch“, sagte er „man sieht das schon am hohen Krankenstand.“ Daher müsse zeitnah mehr Personal eingestellt werden, um die großen Herausforderungen der Zukunft bewältigen zu können. „Dafür braucht es aber auch einen attraktiven öffentlichen Dienst“, so Geyer weiter, „der mit der privaten Wirtschaft auf dem heiß umkämpften Arbeitsmarkt konkurrieren kann.“

 

zurück