Schleswig-Holstein: Mehr Stellen für öffentlichen Dienst, kein Weihnachtsgeld für Beamte

Die Regierungskoalition in Schleswig-Holstein hat es verpasst, mit dem Haushaltsentwurf für 2018 ein spürbares positives Signal an den gesamten öffentlichen Dienst zu senden. Darauf hat der Vorsitzende des dbb Landesbundes, Kai Tellkamp, am 28. Dezember 2017 hingewiesen.

Im Haushalt seien weder nennenswerte Anpassungen der Besoldungsstruktur noch die Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes für Beamte vorgesehen. Zwar würden zusätzliche Stellen für Bildung, Polizei und Justiz finanziert. Dies erkenne der dbb auch als „Schritt in die richtige Richtung“ an. Es sei aber zu bezweifeln, ob allein die Schaffung zusätzlicher Stellen ausreiche. Denn potenzielle Bewerber würden sich genau anschauen, was im öffentlichen Dienst geboten werde. Die 41-Stunden-Woche und das ausbleibende Weihnachtsgeld für Beamte wirkten dabei „nicht gerade motivierend“.

 

Zur Meldungsübersicht des dbb aktuell