Rheinland-Pfalz

Respekt für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gefordert

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz und die Landesvorsitzende des dbb rheinland-pfalz Lilli Lenz haben mehr Respekt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes angemahnt.

Bei einem Treffen am 18. September 2019 bekräftigten Lewentz und Lenz zudem die gemeinsame Grundsatzerklärung der Landesregierung und des dbb Landesbundes gegen Gewalt vom März dieses Jahres.

 

Mit Blick auf die Personalsituation sagte Lenz, dass Abwanderungen und Schwierigkeiten bei der Nachwuchsgewinnung aus Gewerkschaftssicht stetig zunähmen. Notwendig sei deshalb eine Attraktivitätsoffensive für den öffentlichen Dienst. Nur, wenn die Arbeitsbedingungen in den Dienststellen verbessert würden, könnten Fachkräftesicherung und überzeugende Nachwuchsarbeit gelingen. Das Land müsse aufpassen, in Konkurrenz mit anderen Bundesländern, dem Bund und der Privatwirtschaft nicht als unattraktiv zu gelten.

 

Gesprochen wurde auch über das Betriebliche Gesundheitsmanagement sowie über Digitalisierung in der Landesverwaltung. Für diese Bereiche forderte Lenz mehr Geld und mehr Personal- sowie Sachressourcen.

 

 

Zur Meldungsübersicht des dbb aktuell