Walter: Neue Bundesregierung muss gesamten öffentlichen Dienst stärken

Mit Blick auf die Ergebnisse der Bundestagswahl hat Ernst G. Walter, der Bundesvorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft in der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG Bundespolizeigewerkschaft) am 28. September 2017 von der kommenden Bundesregierung eine Stärkung des gesamten öffentlichen Dienstes gefordert, um verloren gegangenes Vertrauen der Bürger in den Staat zurückzugewinnen.

„Diese große Aufgabe ist nur mit einem starken öffentlichen Dienst zu schaffen, der auch personell und materiell dazu in der Lage ist, den neuen Herausforderungen bürgerfreundlich, serviceorientiert, innovativ und modern zu begegnen“, so Walter. Mit dem in Teilen katastrophalen Fehlbestand beim Personal etwa bei Bildung und Erziehung, Ordnung- und Sicherheit sowie in vielen anderen Bereichen, seien die anstehenden Aufgaben nicht zu bewältigen, ohne die Gesundheit der Beschäftigten durch immer größere Belastungen aufs Spiel zu setzen. „Insbesondere vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, der den öffentlichen Dienst in den kommenden Jahren mit voller Wucht treffen wird, brauchen wir jetzt sofort eine Einstellungsoffensive, um die dringend notwendige personelle Verstärkung und den erforderlichen qualifizierten Nachwuchs zu gewinnen.“

 

Zur Meldungsübersicht des dbb aktuell