Einkommensrunde 2019

NRW: Warnstreiks an Unikliniken – Demo in Düsseldorf

Teilnehmerin einer Demonstration in Düsseldorf
Pflegerinnen und Pfleger der Unikliniken in NRW sind am 20. Februar 2019 für bessere Arbeitsbedingungen in den Warnstreik getreten. In Düsseldorf demonstrierten 800 Beschäftigte vor der
Arbeitgeber-Zentrale.Weiter

Protest in Kiel

Öffentlicher Dienst im Norden streikt: Landesregierung muss handeln

Begleitet von einem landesweiten ganztägigen Warnstreik haben Landesbeschäftigte in Schleswig-Holstein ihrem Unmut über die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder Luft
gemacht.Weiter

Einkommensrunde 2019

Oldenburg: Warnstreik und „aktive Mittagspause“

Demonstration in Oldenburg
Solidarisch mit ihren angestellten Kolleginnen und Kollegen zeigten sich am 20. Februar 2019 in Oldenburg viele Beamtinnen und Beamten aus dem niedersächsischen
Landesdienst.Weiter

Warnstreik und Demo in Mainz

Rheinland-Pfalz: Landesdienst muss konkurrenzfähig bleiben

Rund 2.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben am 19. Februar 2019 in Mainz ihren Anspruch auf Teilhabe an der wirtschaftlichen Entwicklung deutlich gemacht. Begleitet wurde die Demonstration von einem ganztägigen Warnstreik des Landesdienstes in
Rheinland-Pfalz.Weiter

Einkommensrunde 2019

dataport: Forderungen erläutert

Am 15. Februar 2019 hat die dbb Verhandlungskommission unter Führung von Volker Geyer, dbb Fachvorstand Tarifpolitik, die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten und die Nachwuchskräfte bei dataport
aufgenommen.Weiter

DSTG in Münster

Aktive Mittagspause

Aktive Mittagspause in Münster
Über 150 DSTG-Mitglieder und weitere Beschäftigte des Landesdienstes NRW haben sich am 14. Februar 2019 zusammen mit Mitgliedern vdla und aus dem Justizbereich in der Mittagspause vor dem Finanzamt Münster zu einer Protestkundgebung
versammelt.Weiter

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst

Weniger Sonntagsreden, mehr Lohn

Friedhelm Schäfer auf einer Demonstration in Berlin
Auf einer Demonstration haben Beschäftigte der Berliner Polizei der Sparpolitik der Tarifgemeinschaft deutscher Länder eine klare Absage
erteilt.Weiter

Einkommensrunde öffentlicher Dienst

Proteste in Sachsen verstärkt

Volker Geyer auf der Demonstration in Dresden
Am 13. und 14. Februar 2019 gingen in Sachsen erneut tausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes auf die Straße, um gegen die Blockadehaltung der Arbeitgeberseite im Tarifkonflikt zu demonstrieren. Ganztägige Warnstreiks begleiteten die
Aktionen.Weiter

Einkommensrunde öffentlicher Dienst

Schluss mit der Mangelwirtschaft!

Zwei Verhandlungsrunden - kein Tarifangebot. Der dbb verstärkte den Druck der Straße gegenüber der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) am 14. Februar 2019 in Dresden mit landesweiten Warnstreiks und einer Kundgebung. Rund 4 500 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes forderten höhere
Einkommen.Weiter

Einkommensrunde öffentlicher Dienst

Das Tarifrecht muss zukunftsfähig werden

Demonstration in Chemnitz
Nachdem die Arbeitgeber der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auch in der zweiten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt kein konkretes Angebot auf den Tisch gelegt haben, beteiligten sich rund 3 800 Beschäftigte am 13. Februar 2019 im Rahmen eines landesweiten Warnstreiks an
einerWeiter

Einkommensrunde öffentlicher Dienst

Motiviertes Personal gibt es nicht zum Nulltarif

Demonstration in Hamburg
Beschäftigte des Landesdienstes haben am 12. Februar 2019 in mehreren Städten ihren Unmut über die Verhandlungstaktik der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL)
geäußert.Weiter

Einkommensrunde öffentlicher Dienst

Gute Bildungspolitik braucht motiviertes Personal

Demonstration in Leipzig
Nach dem ergebnislosen Ausgang der zweiten Verhandlungsrunde im Tarifstreit mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) machten die Beschäftigten ihrem Ärger über die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber am 12. Februar 2019 in der Leipziger Innenstadt Luft. Rund 3000 Mitarbeiterinnen

Landesbeschäftigte: Warnstreik und Demo in Hamburg

Sprung in die Alster – „Der öffentliche Dienst geht baden!“

Demonstration in Hamburg
Begleitet von einem Hamburg-weiten ganztägigen Warnstreik haben Landesbeschäftigte in Hamburg gegen die Blockadehaltung der Arbeitgeber in den Einkommensverhandlungen
demonstriert.Weiter

Einkommensrunde öffentlicher Dienst

Investition in den öffentlichen Dienst ist Zukunftssicherung

Demonstration in Stuttgart
Nach zwei Verhandlungsrunden ohne Tarifangebot der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) verstärkte der dbb den Druck der Straße am 12. Februar 2019 in Stuttgart mit landesweiten Warnstreiks und einer Kundgebung. Mehr als 1000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes forderten höhere
Einkommen.Weiter

Einkommensverhandlungen Landesbeschäftigte

Öffentlicher Dienst: Arbeitgeber mauern – Verhandlungen vertagt

Frank Bsirske und Ulrich Silberbach
„Wir haben viel und über Alles geredet. Fortschritte gibt es keine“, so das Fazit des dbb Bundesvorsitzenden Ulrich Silberbach nach Abschluss der zweiten Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) am 7. Februar 2019 in
Potsdam.Weiter

Einkommensrunde TV-L 2019

Tarifliche Abkopplung der Beschäftigten der Länder ist nicht hinnehmbar

Demo in Thüringen
Über hundert Beschäftigte des öffentlichen Dienstes versammelten sich am Donnerstagnachmittag nach der Arbeit vor der Thüringer Staatskanzlei, um den Verhandlungspartnern in Potsdam ihre Forderungen sichtbar zu
machen.Weiter

Zweite Verhandlungsrunde Landesbeschäftigte

Einkommensverhandlungen Öffentlicher Dienst: Alle Karten auf den Tisch!

Ulrich Silberbach bei der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam
Vor Beginn der zweiten Runde der Einkommensverhandlungen für die Landesbeschäftigten am 6. Februar 2019 in Potsdam hat sich der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach einigungsbereit gezeigt: “Gewerkschafter gehen immer konstruktiv und optimistisch in Verhandlungen. Jetzt müssen alle Karten

Einkommensrunde 2019 - Aktion in Berlin

Mahnwache vor Dienstsitz von Finanzsenator Kollatz

dbb Bundesvorsitzender Ulrich Silberbach auf einer Demo des DBSH in Berlin
Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst haben am 5. Februar 2019 vor dem Dienstsitz des Berliner Finanzsenators Matthias Kollatz eine Mahnwache
abgehalten.Weiter

Einkommensrunde 2019 Hessen

Öffentlicher Dienst: 6 Prozent mehr, mindestens 200 Euro

Volker Geyer beim Auftakt zur Einkommensrunde 2019 in Hessen
Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Landesdienst in Hessen haben begonnen. dbb Verhandlungsführer Volker Geyer bekräftigte die Forderung nach einer Einkommenserhöhung von sechs Prozent, mindestens aber 200
Euro.Weiter

Einkommensrunde 2019

Aktionswoche im Saarland fortgesetzt

Protestaktionen im Saarland
Im Saarland haben die Beschäftigten des Landes ihre Aktionswoche zur Einkommensrunde 2019
fortgesetzt.Weiter

Einkommensrunde 2019

Öffentlicher Dienst der Länder: Erste Protestaktionen

Demonstrantin bei Protestaktion in Göttingen
Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder haben ihre Forderungen mit ersten Protestaktionen
untermauert.Weiter

Baden-Württemberg

Mahnwache vor Finanzamt Calw

Protestaktion in Calw
Zu einer Mahnwache versammelten sich am 30. Januar 2109 mehr als 40 Beschäftigte vor dem Haupteingang des Finanzamts Calw. Ihr Ziel war es, auf die stockenden Tarifverhandlungen mit den Ländern in der aktuellen Einkommensrunde aufmerksam zu machen. Auslöser war der ergebnislose Verlauf der
erstenWeiter

Einkommensrunde 2019

Erste Aktion in Niedersachsen – Kundgebung in Göttingen

Jens Schnepel, Vorsitzender der GeNi - Gewerkschaft für das Gesundheitswesen, und Martin Kalt, Vorsitzender des Niedersächsischen Beamtenbunds, auf der Demo in Göttingen

Mit einem Warnstreik im landeseigenen Maßregelvollzugszentrum, dem Fachkrankenhaus für forensische Psychiatrie und Psychotherapie, haben am 30. Januar 2019 in Göttingen zum ersten Mal auch Beschäftige aus dem öffentlichen Dienst in Niedersachsen ihre Forderungen in der laufenden Einkommensrunde...

Einkommensrunde 2019 – Proteste in Sachsen-Anhalt

Öffentlicher Landesdienst: Über 70 Prozent der Beschäftigten älter als 45

Teilnehmer an einer von zahlreichen Protestaktionen in Sachsen-Anhalt
Der Start der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder verlief zäh. Für Sachsen-Anhalt ist ein guter Abschluss besonders
wichtig.Weiter

Arbeitsniederlegungen im Straßenverkehrsdienst

VDStra. fordert Investitionen in berufliche Perspektiven

Nach dem ergebnislosen Auftakt der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Autobahnmeistereien, Fernmeldemeistereien und des Innendienstes zweier Bundesländer am 24. und 25. Januar 2019 jeweils mit Beginn der Frühschicht die
ArbeitWeiter
zurück