Tarifverhandlungen Landesbeschäftigte

Russ: „Die Zeit des Taktierens ist vorbei“

Vor Beginn der vierten Verhandlungsrunde am 28. März 2015 in Potsdam hat der Zweite Vorsitzende und Verhandlungsführer des dbb, Willi Russ, von der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) ein umfassendes Angebot verlangt. Russ: „Heute darf es keine Verzögerungen und Unklarheiten mehr geben. Wir haben

Öffentlicher Dienst der Länder

Streiks in fünf Ländern: Beschäftigte machen den Arbeitgebern Druck – Schweigemarsch in Düsseldorf

Düsseldorf Schweigemarsch, Demo
Mit Warnstreiks in fünf Bundesländern haben Landesbeschäftigte am 25. März 2015 nochmals unmissverständlich klargemacht, was sie von der Blockadehaltung der Arbeitgeber in der laufenden Einkommensrunde für den öffentlichen Dienst der Länder halten: nichts. Von den ganztägigen
ArbeitsniederlegungenWeiter

Streiks in drei Ländern - 27.000 bei Demo in Leipzig

Einkommensrunde 2015: Arbeitgeber müssen Blockade aufgeben

Demo in Leipzig
Mit einem ganztägigen Warnstreik haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am 24. März 2015 ihrem Unmut über die Blockadehaltung der Arbeitgeber in den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder Luft gemacht. 27.000
LandesbeschäftigteWeiter

Einkommensrunde 2015:

Tausende Länder-Beschäftigte im Warnstreik

Demo in Stuttgart
Bundesweit haben sich am 11. März 2015 mehrere tausend Beschäftigte der Bundesländer an ganztägigen Warnstreiks beteiligt. In vielen Städten gab es Demonstrationen und zentrale Kundgebungen, so etwa in Stuttgart, Dresden, Kiel, Jena, Magdeburg, Schwerin, Leipzig und Chemnitz. Neben
einemWeiter

Einkommensrunde öffentlicher Dienst Hessen: dbb kritisiert Landesregierung

Russ: „Hessen bleibt Angebot und Antworten schuldig“

Auftakt der Einkommensrunde 2015 in Hessen
Die ersten Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Land Hessen über Einkommens- und Beschäftigtenbedingungen der hessischen Landesbediensteten endeten am 6. März 2015 in Wiesbaden ohne
Ergebnis.Weiter

Nach Vertagung der Tarifverhandlungen:

Landesbeschäftigte im Saarland machen ihrem Unmut Luft

Saarbrücken Demo
Auch saarländische Beschäftigte im Landesdienst sind in den Warnstreik getreten, nachdem die Arbeitgeber auch in der zweiten Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst der Länder am 26. und 27. Februar 2015 in Potsdam nicht zu einem Angebot linearer Erhöhungen der Einkommen bereit
waren.Weiter

Tarifbeschäftigte und Beamte solidarisch vereint für bessere Bezahlung

„Aktive Mittagspause“ in Magdeburg

Demo in Magdeburg
Tarifbeschäftigte und Beamte sind am 4. März 2015 in ihrer Mittagspause solidarisch vereint in Magdeburg auf die Straße gegangen. Mit Protest reagierten sie in der „Aktiven Mittagspause“ darauf, dass Finanzminister Jens Bullerjahn als Chef der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auch in

Einkommensrunde 2015: Mangelnde Verhandlungsbereitschaft der Arbeitgeber

Beschäftige im Landesdienst protestierten in München

Beschäftige im Landesdienst protestierten in München
Nachdem die Arbeitgeber auch die zweite Runde der Tarifverhandlungen über Einkommen und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten der Länder am 27. Februar 2015 in Potsdam ohne konkretes Angebot für eine lineare Erhöhung der Löhne und Gehälter zu Ende gehen ließen, brachten die Mitarbeiterinnen

Russ: „Wir brauchen reale Einkommenserhöhungen gegen den drohenden Nachwuchsmangel“

Zweite Runde Tarifverhandlungen Landesbeschäftigte

Vor Beginn der zweiten Verhandlungsrunde am 26. Februar 2015 in Potsdam hat der Zweite Vorsitzende und Verhandlungsführer des dbb, Willi Russ, nochmal auf die demografische Dimension der Einkommensrunde für die Landesbeschäftigten
hingewiesen.Weiter

Einkommensrunde 2015: Warnstreiks fortgesetzt

Einkommensrunde 2015: Warnstreiks fortgesetzt
Am 25. Februar 2015 kam es in mehreren Bundesländern erneut zu ganztätigen Warnstreiks im öffentlichen Dienst. In Berlin und Erfurt fanden Demonstrationen statt, in Sachsen waren Schulen in mehreren Städten betroffen. Im niedersächsischen Vechta und im nordrhein-westfälischen Hagen gab

„Justiztag“ bei der Einkommensrunde 2015

Russ: Rechtsstaat braucht motiviertes Personal

Justiztag in Köln
Kurz vor der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder haben Beschäftigte aus dem Justizbereich am 24. Februar 2015 bundesweit klargemacht, dass sie geschlossen hinter den Forderungen des dbb beamtenbund und tarifunion für diese Einkommensrunde stehen: 5,5
ProzentWeiter

Einkommensrunde 2015:

dbb jugend zeigt Flagge - Warnstreikaktion vor dem Finanzamt Siegen

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder haben am 16. Februar 2015 begonnen. Die Forderungen des dbb beamtenbund und tarifunion nach 5,5 Prozent mehr Gehalt – mindestens 175 Euro liegen auf dem Tisch. Die Arbeitgeberseite hingegen hält sich mit Angeboten bisher vornehm zurück

Sternberg: Aktion vor Schulbeginn

Lehrkräfte und Mitglieder des VBE der Verbundenen Regionalschule sowie des Gymnasiums Sternberg (Mecklenburg-Vorpommern) haben am 24. Februar 2015 vor Schulbeginn auf die fehlende Eingruppierung und die damit verbundene schlechte Bezahlung der angestellten Lehrerinnen und Lehrer aufmerksam
gemacht.Weiter

Baden-Württemberg

„Mittagspausenaktion“: Tarifbeschäftigte und Beamte solidarisch vereint

Mittagspausenaktion der DPolG BW
Um ihrer Forderung für die Einkommensrunde 2015 – 5,5 Prozent Plus, mindestens aber 175 Euro mehr – Nachdruck zu verleihen, sind in Baden-Württemberg vom 19. bis 24. Februar 2015 Tarifbeschäftigte und Beamte in ihrer Mittagspause solidarisch vereint auf die Straße gegangen. Veranstaltet wurden

Einkommensrunde 2015:

Länderbeschäftigte untermauern Forderungen

Einkommensrunde 2015: Länderbeschäftigte untermauern Forderungen
Mit Warnstreiks und Demonstrationen haben die Beschäftigten der Bundesländer am 19. Februar 2015 ihre Forderung für die Einkommensrunde 2015 untermauert. In Berlin und Nürnberg fanden zentrale Kundgebungen mit weit über 1.000 Teilnehmern statt. Die Einkommen sollen um 5,5 Prozent, mindestens
aberWeiter

„Anschluss an Bund und Kommunen halten“

Warnstreik und Kundgebung in Mecklenburg-Vorpommern

Warnstreik und Kundgebung in Mecklenburg-Vorpommern
Über 120 Beamte und Arbeitnehmer des Landesdienstes Mecklenburg-Vorpommern machten am 18. Februar 2015 bei einer Kundgebung in Güstrow deutlich, dass sie hinter ihren Forderungen in der laufenden Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) stehen. Mehr als

Einkommensrunde 2015 für die Beschäftigten der Länder

Tarifverhandlungen beginnen: Russ fordert schnelles Angebot

Demo beim Auftakt der Einkommensrunde 2015
Zum Auftakt der Einkommensrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder hat der dbb Verhandlungsführer Willi Russ die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) aufgefordert, umgehend ein verhandelbares Angebot auf den Tisch zu legen. „Wir haben keine Zeit zu verlieren und
solltenWeiter

Beschäftigte im Justizvollzugsdienst: Verantwortungsvolle Arbeit verdient angemessene Bezahlung

„Die Kolleginnen und Kollegen im Justizvollzug erweisen der Gesellschaft mit ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit einen großen Dienst. Auch sie sind Garanten unserer Sicherheit und unseres Wohlstandes und verdienen, angemessen für ihre Arbeit bezahlt zu werden“, sagte der
stellvertretendeWeiter

Einkommensrunde 2015:

Justizvollzugs-Bedienstete machen in Sachsen Front gegen Stellenabbau und fehlende Mittel zur Aus-und Fortbildung

Justizvollzugs-Bedienstete machen in Sachsen Front gegen Stellenabbau und fehlende Mittel zur Aus-und Fortbildung
In Dresden hatten sich am 5. Dezember 2014 rund 70 Justizvollzugs-Bedienstete aus Sachsen und Bayern versammelt, um ihre Themen für die kommende Einkommensrunde zu diskutieren. Ein zentrales Thema der internen Diskussion der in den Justizvollzugseinrichtungen Beschäftigten war die
angespannteWeiter

Einkommensrunde 2015:

Uniklinik-Personal: Die Belastungsgrenze ist erreicht

Branchentag Uniklinik Köln
Personalabbau und zusätzliche Aufgaben führen an vielen Unikliniken zu einer ständig steigenden Arbeitsbelastung für das Personal. Deshalb haben am 4. Dezember 2014 an der Uniklinik in Köln Beschäftigte und Vertreter vom dbb und der Fachgewerkschaft vdla darüber diskutiert, wie sich die
SituationWeiter

Einkommensrunde 2015:

Forstbeschäftigte: Unsere Arbeit ist unverzichtbar – ordentliche Bezahlung aber auch

Branchentag Forst in Leipzig
In Leipzig kamen am 4. Dezember 2014 Försterinnen und Förster zusammen, um Themen zu diskutieren, die ihnen unter den Nägeln brennen. „Eure Arbeit ist sowohl unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten als auch mit Blick auf Naturschutz und gesunde Ökosysteme unverzichtbar und nachhaltig. Das muss
sichWeiter

Einkommensrunde 2015:

„Polizistinnen und Polizisten lassen sich nicht über den Tisch ziehen“

Branchentag Polizei Hamburg
Bevor Anfang 2015 die Verhandlungen über den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder starten, sucht der dbb die Diskussion mit den Mitgliedern seiner Fachgewerkschaften über die inhaltlichen Forderungen. Am 3. Dezember 2014 fand in der langen Reihe dieser Veranstaltungen der
zweiteWeiter

Einkommensrunde 2015:

Straßenwärterinnen und Straßenwärter: Jeden Tag volles Risiko

„Wer tagtäglich diesen gefährlichen Job macht und volles Risiko geht, um für sichere Straßen zu sorgen, muss angemessen und fair bezahlt werden“, betonte Willi Russ, Zweiter Vorsitzender und Fachvorstand Tarifpolitik des dbb, im Gespräch mit den Kolleginnen und Kollegen vom Verband

Kampfbetonte Tarifauseinandersetzung angekündigt

Polizeikräfte endlich ordentlich bezahlen

Bevor Anfang 2015 die Verhandlungen über den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder starten, sucht der dbb die Diskussion mit den Mitgliedern seiner Fachgewerkschaften über die inhaltlichen Forderungen. Am 27. November 2014 fand in der langen Reihe dieser Veranstaltungen

Gymnasiallehrer in Sachsen-Anhalt fordern zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses

Branchentag Gymnasiallehrer
Der dbb diskutierte am 26. November 2014 im Goethe Gymnasium Weißenfels mit Mitgliedern des Deutschen Philologenverbandes (DPhV) die inhaltlichen Forderungen zur Einkommensrunde
2015.Weiter

Einkommensrunde 2015:

Finanzverwaltung in Niedersachsen: Mehr Einkommen, mehr Personal!

Im Rahmen der Branchentage hat der dbb am 25. November 2014 im Vorfeld der Einkommensrunde 2015 mit Mitgliedern der Deutschen Steuer-Gewerkschaft (DSTG) im niedersächsischen Verden an der Aller diskutiert. Klare Forderungen der Kolleginnen und Kollegen waren mehr Einkommen und mehr Personal in

Einkommensrunde 2015:

Unikliniken: Patienten und Beschäftigte sind mehr als Kostenfaktoren

In vielen Universitäts-Kliniken arbeitet das Personal an der körperlichen Belastungsgrenze. An der Uniklinik Bonn diskutierten die Beschäftigten am 21. November 2014 deshalb darüber, wie sich die Arbeitsbedingungen verbessern lassen. Die Ergebnisse fließen in die Forderungen des dbb für

Feuerwehr und Rettungsdienste: Mehr Einkommen und Nachwuchsförderung gefordert

Branchentag Feuerwehr und Rettungsdienste
Mehr Einkommen und eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses der Einkommensrunde 2015 lauteten die wesentlichen Forderungen der Berufsfeuerwehren und Rettungsdienste in Nordrhein-Westfalen auf dem dbb Branchentag „Feuerwehr und Rettungsdienste“ in Recklinghausen am 20.
NovemberWeiter

Einkommensrunde 2015:

Beschäftige der Finanzverwaltung in NRW kritisieren Arbeitsüberlastung und fordern angemessene Bezahlung

Hohe Arbeitsüberlastung und die zunehmende Überregulierung des Steuerrechts durch den Gesetzgeber zählten zu den am meisten kritisierten und diskutierten Themen der rund 40 Finanzfachleute, die sich zur Vorbereitung der Anfang kommenden Jahres beginnenden Einkommensrunde für die Beschäftigten

Einkommensrunde 2015:

Lehrkräfte in Mitteldeutschland: Ost-West-Angleichung und tarifliche Eingruppierung endlich anpacken

Branchentag der Lehrerinnen und Lehrer in Chemnitz
„25 Jahre nach dem Mauerfall müssen auch endlich die Ost-West-Unterschiede im Tarifrecht des öffentlichen Dienstes fallen. Das betrifft insbesondere die Angleichung der Jahressonderzahlung und den Kündigungsschutz“, brachte Jens Weichelt, der Vorsitzende des Sächsischen Lehrerverbandes (SLV),
zurück