Bundeseisenbahnvermögen

Das Bundeseisenbahnvermögen (BEV) ist durch das Eisenbahnneuordnungsgesetz (ENeuOG) vom 27. Dezember 1993 als nicht rechtsfähiges Sondervermögen der Bundesrepublik Deutschland mit eigener Wirtschafts- und Rechnungsführung entstanden. Die Wirtschaftsführung – das Wirtschaftsplanvolumen liegt zurzeit bei rund 7,6 Milliarden Euro – unterliegt Genehmigungsvorbehalten des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung im Einvernehmen mit dem Bundesminister der Finanzen.

 

Die Aufgaben des Bundeseisenbahnvermögens:

  • Betreuung von rund 49.000 der Deutschen Bahn AG zugewiesenen bzw. beurlaubten Beamtinnen und Beamten
  • Vorsorgung für rd. 206.000 Versorgungsempfänger/innen
  • Verwaltung und Verwertung nicht bahnnotwendiger Liegenschaften
  • Ärztlicher Dienst/Medizinischer Dienst (Bahnärzte und Bahnärztinnen)
  • Aufrechterhaltung und Weiterführung der betrieblichen Sozialeinrichtungen nach dem Eisenbahnneuordnungsgesetz
    Beispiele:
    • Die Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) betreut rd. 400.000 Versicherte einschließlich Angehörige.
    • Die Stiftung Bahn-Sozialwerk hat rd. 365.000 Mitglieder (= Spender).
    • Auch nach dem Anteilsverkauf an den 18 Eisenbahnwohnungsgesellschaften bleiben diese betriebliche Sozialeinrichtungen des BEV. Die vertraglichen Vereinbarungen mit den Erwerbern der Geschäftsanteile sichern dem BEV auch künftig die notwendige Einflussnahme zur Sicherstellung der Wohnungsfürsorge.

Das Bundeseisenbahnvermögen ist eine Bundesbehörde mit 2-stufigem Aufbau. Sitz der Hauptverwaltung ist Bonn, die Betreuung der Regionen erfolgt über sechs Dienststellen: Ost (Berlin), Mitte (Frankfurt am Main mit Außenstelle Saarbrücken), Nord (Hannover mit Außenstelle Hamburg), Südwest (Karlsruhe mit Außenstelle Stuttgart), West (Köln mit Außenstelle Essen) und Süd (München mit Außenstelle Nürnberg). Zurzeit sind beim BEV einschließlich der Mitarbeiter/innen mit Dienstleistungsüberlassungsverträgen insgesamt rund 4.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Im „Kern-BEV“ arbeiten rund 880 Mitarbeiter/innen, davon rund 140 in der Hauptverwaltung und rund 740 in den Dienst- und Außenstellen.

zurück