Der dbb in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO)

Auf der vergangenen Mitgliederversammlung der BAGSO ist der Vorstand neu gewählt worden; Vorsitzende ist weiterhin die ehemalige Bundesfamilienministerin Prof. Dr. Ursula Lehr. Im Zuge der Neuwahlen haben sich auch die Fachkommissionen der BAGSO neu konstituiert. Der dbb wirkt weiterhin in den Fachkommissionen „Aktuelle Fragen der Seniorenpolitik“ sowie „Gesundheit und Pflege“ mit. Neu ist seine Beteiligung an der Fachkommission „Freiwilliges Engagement und Partizipation“.

 

In der Fachkommission „Aktuelle Fragen der Seniorenpolitik“ wurden die Arbeitsschwerpunkte der Fachkommission 2013 – 2015 beraten. So wurden „Wohnen, Wohnumfeld, Wohnen im Quartier“ sowie das Thema „Assistenzsysteme“ vorgeschlagen. Darüber hinaus wird das Thema „Soziale Sicherheit im Alter“ in Kernthema sein.

 

In der Fachkommission „Gesundheit und Pflege“< wurde beraten, dass die BAGSO per Rechtsverordnung als eine der sechs maßgeblichen Organisationen nach § 118 SGB XI (gemäß Pflegeneuausrichtungsgesetz) benannt wurde. Somit erhält die BAGSO - und damit mittelbar auch der dbb - Mitberatungsrechte bezüglich der vom Spitzenverband Bund der Pflegekassen zu erarbeitenden Richtlinien zur Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des Begutachtungsverfahrens. Der Bericht des im März 2012 eingesetzen Beirats wurde inwischen Bundesgesundheitsminister Bahr übergeben. Schwerpunkte der künftigen Arbeit der Fachkommission werden die Fachkräftegewinnung, die Situation pflegender Angehöriger, Prävention sowie Finanzierungsfragen der Pflegeversicherung sein.

 

Die Fachkommission „Freiwilliges Engagement und Partizipation“ hat sich auf ihrer Sitzung am 27.02.2013 mit dem Schwerpunktthema „Selbsthilfe älterer Menschen“; aktuellen Entwicklungen in der Engagementförderung auf Bundesebene, u.a. dem Ersten Engagementbericht der Bundesregierung sowie den Arbeitsschwerpunkten der Fachkommission in der kommenden Zeit befasst. So sind folgende weitere Themen geplant: Gestaltung von Übergängen in die nachberufliche Lebensphase; Monetarisierung: Bedeutung von Geld im Ehrenamt; Ältere Migrantinnen und Migranten; Vereinbarkeit von Familie, Beruf, Pflege und Bürgerschaftlichem Engagement.

Auf der Sitzung am 03.07.2013 wurde das Schwerpunktthema „Übergang – Perspektiven über den Beruf hinaus“ aus verschiedenen Positionen heraus behandelt. Vorträge mit eher theoretischem Ansatz wurden durch Praxisbeispiele ergänzt.

 

In allen Fachkommissionen wurden die einschlägigen Kapitel der Wahlprüfsteine 2013 der BAGSO diskutiert. Die vom Vorstand gebilligte Version der Wahlprüfsteine liegt an.

 

Der Ratgeber für pflegende Angehörige „Entlastung für die Seele“, den die BAGSO und die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) gemeinsam erarbeitet und erstmalig im Februar 2012 den Hilfesuchenden zur Verfügung gestellt hat ist wieder verfügbar. Die körperlichen und seelischen Belastungen, denen Menschen, die – oft über mehrere Jahre hinweg – ihre pflegebedürftigen Angehörigen zu Hause versorgen, sind enorm. Dies hat auch die starke Nachfrage nach dem Ratgeber gezeigt. Die Erstauflage und die beiden Nachdrucke waren innerhalb kurzer Zeit vergriffen. Der Ratgeber kann bei der BAGSO – auch in einer größeren Anzahl – bestellt werden.

 

Die von der BAGSO herausgegebene Broschüre „Wegweiser durch die digitale Welt für ältere Bürgerinnen und Bürger“ ist jetzt auch als Hörbuch für blinde und sehbehinderte Menschen erschienen. Das Hörbuch „Wegweiser durch die digitale Welt für ältere Bürgerinnen und Bürger“ kann kostenfrei als CD kostenfrei bei der BAGSO bestellt oder heruntergeladen werden.

 

Der Termin für die BAGSO-Jahrestagung ist der 12. und 13. November 2013.

 

Zur Internetseite der BAGSO (www.bagso.de)

zurück