Kündigung in der Schwangerschaft

Schwangere sind selbst nach erheblichem Fehlverhalten am Arbeitsplatz nicht ohne weiteres kündbar. Dies wurde vom Arbeitsgericht (ArbG) Frankfurt in einem Urteil festgestellt.

 

Die Richter gaben einer Arzthelferin Recht, die gegen ihren Arbeitgeber geklagt hatte. Die Frau war ohne Angabe von Gründen von ihrer Arbeitsstelle verschwunden. Erst Tage später meldete sie sich krank. Wochen darauf erfuhr ihr Chef von ihrer Schwangerschaft. Einem angesetzten Gespräch blieb sie fern. Daraufhin wurde ihr fristlos gekündigt.

 

(ArbG Frankfurt, Urteil vom 23. April 2002, Aktenzeichen: 4 Ca 7321/01)

zurück