3. dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST

Am 26. Juni 2018 findet das 3. dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST statt. Das ganztägige Symposium im dbb forum berlin befasst sich mit dem Thema „Heute für morgen planen – Personal gewinnen und halten“.

 

Das Forum greift die zentralen Herausforderungen des Personalmanagements in Zeiten von Fachkräfte- und Bewerbermangel, des demografischen Wandels, der Digitalisierung sowie des Wettbewerbes mit der Privatwirtschaft und anderen öffentlichen Arbeitgebern/Dienstherrn auf und geht auf unterschiedliche Problemstellungen, Lösungswege und Konzepte in Bund, Ländern und Kommunen ein.

 

Im Rahmen der Vormittagsveranstaltung referiert Jürgen Mathies, Staatssekretär des Ministeriums des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen, zum Thema „Personalgewinnung in Zeiten von Bewerber- und Fachkräftemangel“ aus der Blickrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Dr. Kay Ruge, Beigeordneter des Deutschen Landkreistages, und ein/e Vertreter/in aus dem Bundesministerium des Innern beleuchten die Thematik aus der Perspektive der Kommunen und des Bundes. Anschließend werden die Ansätze in einer moderierten Gesprächsrunde mit Tanja Samrotzki, Journalistin, diskutiert und Fragen aus dem Auditorium beantwortet.

 

Danach wird Dr. Christoph Heydemann, Vorsitzender Richter am Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, zu „Gerichtsfesten Personalentscheidungen“ ausführen.

 

Nach der Mittagspause sind die Teilnehmer zu zwei aufeinanderfolgenden Fachforen eingeladen.

 

Im dbb forum I „Analytische Personalplanung“ wird u.a. auf die fortschreitende Digitalisierung im Bereich der Verwaltung, die nicht zuletzt durch die demografische Entwicklung forciert wird, eingegangen. Die Frage nach der Notwendigkeit veränderter Berufsbilder und neuer Qualifikationen wird aufgeworfen. Die Gestaltungsmöglichkeiten werden Referentinnen und Referenten aus Bund, Ländern und Kommunen abbilden.

 

Das dbb forum II „Führung im Wandel“ wird die Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung und der Flexibilisierung des Arbeitslebens darstellen. Experteninnen und Experten der öffentlichen Verwaltung und aus der Wirtschaft gehen darauf ein, dass sich die herkömmliche Präsenzkultur im Büro wandelt, dass mobiles Arbeiten, dezentrale Projektarbeit, Ebenen übergreifende Kooperationen Herangehensweisen verändern und neue Führungsmodelle, wie etwa Führung in Teilzeit, hinzukommen und Herausforderungen mit sich bringen.

 

Gelegenheit zu weiteren Gesprächen bietet der Ausklang im dbb club.

 

Weitere Informationen

Anmeldung (dbbakademie.de)

Einladung / Programm (PDF, dbbakademie.de)

 

Vorherige Foren

dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST

„Heute für morgen planen - Personal gewinnen und halten“

Friedhelm Schäfer beim dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST
Das Motto der jährlichen Fachtagung des dbb zu aktuellen Themen des öffentlichen Dienstes stand im Zeichen der Zukunftsfähigkeit der Verwaltung.  Experten aus Politik, Wissenschaft und Praxis beleuchteten und diskutierten am 26. Juni 2018 im dbb forum Berlin in Vorträgen und Foren
verschiedensteWeiter

dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST

Arbeitgeber Staat: Personal strategisch, koordiniert und nachhaltig planen

Friedhelm Schäfer beim dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST
„Der Staat braucht eine langfristig angelegte Personalplanung.“ Mit dieser Forderung eröffnete Friedhelm Schäfer, Zweiter dbb Vorsitzender und Fachvorstand Beamtenpolitik, das dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST am 26. Juni 2018 in
Berlin.Weiter

Zweites dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST:

Beihilfe für Attraktivität des öffentlichen Dienstes unverzichtbar

dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST
Das System von Besoldung, Versorgung und Beihilfe für Beamtinnen und Beamte bietet die Gewähr für die Einhaltung verfassungsrechtlicher Grundlagen und ist als Teil der Attraktivität des öffentlichen Dienstes vor allem für die Nachwuchsgewinnung unverzichtbar. Das hat der
stellvertretendeWeiter

Erfolgreicher Start für das dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST

Beamte: Mehr Einheitlichkeit bei Besoldung und Versorgung

dbb forum ÖFFENTLICHER DIENST
Der dbb fordert für Beamte mehr Einheitlichkeit bei der Besoldung und im Dienstrecht. „Wir haben mit Bund und Ländern heute 17 verschiedene Gesetzgeber. Die Arbeitsbedingungen für Beamte sind ein entsprechend kleinteiliger Flickenteppich. Bezahlung, Arbeitszeit oder Karrierewege sind nur
einigeWeiter