27. November 2014

Soziale Berufe. Soziale Bezahlung!

Sozial- und Erziehungsdienst: Mehr Wertschätzung und bessere Eingruppierung

Logo Kampagne Sozial- und Erziehungsdienst

Bereits im September hat der dbb die Eingruppierungsregelungen für den Sozial- und Erziehungsdienst (SuE) zum 31. Dezember 2014 gekündigt. Wann genau die Verhandlungen im Jahr 2015 beginnen, steht noch nicht fest, aber die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren.

25. November 2014

Öffentlicher Gesundheitsdienst: Resolution und Unterschriftenliste an VKA übergeben

Öffentlicher Gesundheitsdienst: Resolution und Unterschriftenliste an VKA übergeben

Willi Russ, Fachvorstand Tarifpolitik des dbb, und Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, haben am 24. November 2014 in Hannover eine Resolution und Unterschriftenliste an den Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Manfred Hoffmann, übergeben. Hintergrund ist der immer noch nicht gelöste Tarifkonflikt zur Bezahlung der Ärzte in den kommunalen Gesundheitsämtern. Bereits seit mehreren Jahren ringen dbb und VKA um eine Verbesserung der Bezahlung dieser Berufsgruppe. Doch fehlenden Nachwuchs und Abwanderung scheinen die Arbeitgeber weiterhin zu ignorieren. „Ich kann mir nicht vorstellen, mit den kommunalen Arbeitgebern eine neue Entgeltordnung zum TVöD zu vereinbaren, ohne dass der Tarifkonflikt bei den Ärzten gelöst ist“, erklärte Willi Russ bei der Übergabe.

19. November 2014

AMEOS Krankenhausgesellschaft Niedersachsen mbH: Der erste Schritt ist getan!

Die Tarifverhandlungen mit der AMEOS Krankenhausgesellschaft Niedersachsen mbH haben am 18. November endlich begonnen. Nachdem der Arbeitgeber vor über einem Jahr die Tarifverträge für die AMEOS Kliniken Hildesheim und Osnabrück gekündigt hatte, haben die Gewerkschaften am gestrigen Tage zum ersten Mal mit der Arbeitgeberseite zu Verhandlungen an einem Tisch gesessen. Schnell wurde deutlich, dass die Vorstellungen und Positionen der Tarifvertragsparteien noch weit auseinanderliegen.

17. November 2014

Kommunaler Nahverkehr Berlin: Arbeitnehmer werden an gutem Betriebsergebnis beteiligt

In den letzten Tagen hat der dbb mit der Arbeitgeberseite über die Einkommenssteigerungen der Beschäftigten bei BT und BVG für das Jahr 2015 verhandelt. Grundlagen sind die Vereinbarungen über die jährliche Entgeltentwicklung und Beschäftigungssicherung zwischen dem dbb und dem Kommunalen Arbeitgeberband (KAV) Berlin. Bevor es 2016 zu festgeschriebenen jährlichen Tarifsteigerungen kommt, war die Entgeltentwicklung 2015 noch ungeklärt. Diese Unsicherheit haben dbb und Arbeitgeber jetzt beseitigt.

13. November 2014

AMEOS Krankenhausgesellschaft Niedersachsen mbH: Aufnahme der Tarifverhandlungen

Der Arbeitgeber hat vor fast einem Jahr die Tarifverträge für die AMEOS Kliniken Hildesheim und Osnabrück gekündigt. Seitdem hat er weder ein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt, noch hat ein Verhandlungstermin stattgefunden. Daraufhin gab es eine Vielzahl von Arbeitskampfmaßnahmen. Trotz der Belastung aller Beteiligten durch Arbeitskämpfe an beiden Standorten sah sich der Arbeitgeber bisher nicht gewillt, Tarifverhandlungen aufzunehmen.

12. November 2014

dbb und Grünen-Innenexpertin Mihalic:

Tarifeinheitsgesetz ist abzulehnen

Wegen der mit einem Tarifeinheitsgesetz verbundenen Befürchtung der Preisgabe wesentlicher verfassungsrechtlicher Grundsätze stehen die Bündnisgrünen im Bundestag dem Tarifeinheits-Gesetzentwurf der Bundesregierung ebenso wie der dbb ablehnend gegenüber. Das ergab ein Gespräch des dbb Bundesvorsitzenden Klaus Dauderstädt und Hans-Ulrich Benra, stellvertretender dbb Bundesvorsitzender und Fachvorstand Beamtenpolitik, mit Irene Mihalic, der innenpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen am 11. November 2014 in Berlin. Die dbb-Seite nutzte das Treffen zunächst, um mit Mihalic über die aktuelle Lage im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn und die sich abzeichnende Entwicklung eines Gesetzentwurfs zur Tarifeinheit zu sprechen. Die Grünenpolitikerin dankte Dauderstädt und Benra für die klare Position des dbb in dieser Sache und bestätigte in diesem Zusammenhang die inhaltlich übereinstimmende Position von Bündnis 90/Die Grünen.

04. November 2014

dbb: Zwangstarifeinheit lassen wir uns nicht bieten

Demo Tarifeinheit

„Streikrecht ist Grundrecht!“ Diese Botschaft haben Vertreter des dbb und seiner Mitgliedsgewerkschaften auf einer Demonstration am 4. November 2014 den Teilnehmern des Deutschen Arbeitgebertages in Berlin noch einmal unmissverständlich klar gemacht. Hintergrund ist das von der Großen Koalition auf den Weg gebrachte Gesetz zur Tarifeinheit, das nach dem Grundsatz „ein Betrieb, ein Tarifvertrag“ kleinere Gewerkschaften an einer wirksamen Vertretung der Interessen ihrer Mitglieder hindern würde.

28. Oktober 2014

Gesetzentwurf zur Tarifeinheit zeugt von politischer Feigheit

Der heutigen Presse ist zu entnehmen, dass der seit langem angekündigte Gesetzentwurf zur Tarifeinheit vorliegt. Der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt reagierte am 28. Oktober 2014 in Berlin überrascht, dass die Bundesarbeitsministerin vor den Betroffenen zunächst die Presse informiert habe. Der dbb Chef weiter: „Andrea Nahles löst mit dem Gesetzentwurf zwar ein Versprechen der Bundesregierung gegenüber den Arbeitgeberverbänden ein, verlagert jedoch zugleich alle problematischen Fragen von der Gesetzgebung auf die Rechtsprechung. Wenn man die wahren Absichten, Streikrechte zu begrenzen und Organisationsfreiheit aller Berufe zugunsten von Einheitsgewerkschaften einzuengen, hinter Formalitätsregelungen verbirgt, zeugt das von politischer Feigheit.“

Einkommensrunde 2015
Einkommenstabellen und Beamtenbesoldung
Leitanträge des dbb Gewerkschaftstages 2012
Tacheles
Rechtssprechung
Flugblätter des dbb
Bestellservice