Bezirksklinikum Obermain Kutzenberg: Auslagerung von zwei Bereichen beschlossen

In einer Sitzung des Verwaltungsrats des Bezirksklinikums Obermain Kutzenberg ist am 13. März 2017 eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen für die Beschäftigten gefallen: Zwei Bereiche, die Thoraxchirurgie und die Orthopädie, werden an die Standorte Scheßlitz und Bamberg verlagert. Von dieser Maßnahme werden insgesamt über 115 Vollzeitkräfte betroffen sein.

Zwar erklärte der Bezirk Oberfranken in einer Pressemitteilung, dass jeder Beschäftigte ein Arbeitsplatzangebot an den neuen Standorten erhalten solle. Es fehlen jedoch Aussagen, zu welchen Konditionen dies geschehen soll. Ob die Beschäftigten ihre tariflichen Besitzstände in jedem Fall beibehalten werden, ist daher ungewiss. Die zum Teil langjährigen Beschäftigten sehen damit einer ungewissen Zukunft entgegen.

 

Hermann Schilling, Vorsitzender der LBB - Gewerkschaft für das Gesundheitswesen in Bayern, zeigte sich von der Entscheidung des Bezirksklinikums Obermain Kutzenberg schwer enttäuscht. Die vom LBB organisierten eindrucksvollen Demos gegen die Auslagerung konnten die politischen Entscheidungsträger nicht umstimmen. Man werde sich über die nächsten Schritte mit dem dbb beraten, um die Beschäftigten bei der geplanten Auslagerung vor weiteren Nachteilen zu schützen.

 

zurück