Sozial- und Erziehungsdienst: Echte Wertschätzung. Jetzt!

Sozial- und Erziehungsdienst - Wir lassen nicht locker!

Beraten, erziehen, betreuen, pflegen, fördern, helfen – und noch viel mehr! Die Aufgaben im Sozial- und Erziehungsdienst sind vielfältig, aber eins haben sie alle gemeinsam: Der Mensch steht stets im Mittelpunkt. Jeden Tag vollbringen die Beschäftigten dort Höchstleistungen, damit unsere Gesellschaft auch eine Gemeinschaft bleibt.
Das verdient echte Wertschätzung. Jetzt!

 

Nachrichten und Hintergrundinfos zum Sozial- und Erziehungsdienst

Kita-Qualitätsgesetz: dbb begrüßt Eckpunktebeschluss von Bund und Ländern

Kinderbetreuung

„Es ist gut, dass sich Bund und Länder endlich auf Eckpunkte für ein Qualitätsgesetz der Kindertagesbetreuung verständigt haben“, sagte der stellvertretende dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach anlässlich eines entsprechenden Beschlusses der Bundesfamilienministerin und der 16 Jugend- und Familienministerinnen und -minister der Länder vom 19. Mai 2017.

dbb Vize Silberbach

Kita-Personal: Quereinsteiger keine Dauerlösung

Ulrich Silberbach

Das Land Berlin senkt die Anforderungen an das Kita-Personal. Ab Mai 2017 darf demnach jeder dritte Beschäftigte ein Quereinsteiger sein, bisher nur jeder vierte. „Damit setzt Berlin leider das falsche Signal“, sagte der stellvertretende dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach am 24. April 2017. „Für hochwertige frühkindliche Bildung braucht man qualifizierte Fachkräfte. Quereinsteiger können keine Dauerlösung sein.“

dbb zum Kitaausbau: Nicht nur Masse, sondern Klasse

Qualitätsanspruch in der Kinderbetreuung

Bund und Länder wollen gemeinsam die Kindertagesbetreuung ausbauen und zusätzliche 100.000 Plätze schaffen. Der Bund will sich daran von 2017 bis 2020 mit 1,126 Milliarden Euro beteiligen. „Das ist gut und richtig“, sagte der stellvertretende dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach anlässlich der ersten Lesung eines entsprechenden Gesetzentwurfes im Deutschen Bundestag am 23. März 2017. „Für zusätzliche Angebote brauchen wir aber auch qualifiziertes Personal. Es geht nicht nur um Masse, sondern auch um Klasse.“

Qualität der Kitas: Mehrheit der Eltern für einheitliche Standards

Ergebnisse einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung bekräftigen die Forderungen der komba gewerkschaft nach bundesweiten Qualitätsstandards bei Personalschlüssel, Ausbildung, Ausstattung und Verpflegung in den Kindertageseinrichtungen (KiTas).

Leinenbach: „Ihr müsst euch einfühlen können“

Im Interview auf mitmischen.de, dem Jugendportal des Deutschen Bundestages, hat der Bundesvorsitzende des Berufsverbands für Soziale Arbeit (DBSH) Michael Leinenbach am 2. Dezember 2016 über Berufe in der Sozialen Arbeit gesprochen.

Höhere Qualität in der Kindertagesbetreuung: Lob für Bund-Länder-Initiative

Kita

Bund und Länder wollen eine gemeinsame Qualitätsoffensive in der Kindertagesbetreuung starten. Der stellvertretende dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach lobte die Initiative am 16. November 2016: „Es ist höchste Zeit, dass Bund und Länder die Kommunen stärker finanziell unterstützen. Davon müssen insbesondere auch die Erzieherinnen und Erzieher profitieren.“

komba gewerkschaft nrw

Fehlende Kita-Plätze: Engpässe nicht zulasten von Kindern und Beschäftigten austragen

Eltern können auf Schadensersatz klagen, wenn ihr Kind keinen Kita-Platz erhält. Das hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 20. Oktober 2016 entschieden. Die komba gewerkschaft nrw warnt vor Klagedrohungen auf Kosten von Qualität und Quantität der Kindertagesbetreuung.

Sozial- und Erziehungsdienst

Expertengespräch mit der Kinderkommission des Deutschen Bundestages

Auf Einladung der Kinderkommission des Deutschen Bundestages nahmen mit Michael Leinenbach (Bundesvorsitzender) und Hannes Wolf (Landesvorsitzender Berlin) am 19. Oktober 2016 Vertreter der dbb-Mitgliedsgewerkschaft DBSH (Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit) an einem Expertengespräch zur Situation des "Sozial- und Erziehungsdienstes" teil.

komba gewerkschaft nrw

Fachtagung mit Erziehungsberater Rogge

Über die großen und kleinen Herausforderungen im Alltag von Eltern, Kindern sowie Erzieherinnen und Erziehern informierte Erziehungsberater Dr. Jan-Uwe Rogge in einem Vortrag mit anschließendem Erfahrungsaustausch. Der Fachbereich Erziehung hatte zur Veranstaltung in Düsseldorf am Montag (26. September) eingeladen.

Berlin: Kritik am mobilen Kinderbetreuungsservice

Der stellvertretende Vorsitzende der dbb Bundestarifkommission, Andreas Hemsing, hat den neuen mobilen Kinderbetreuungsservice des Berliner Senats kritisiert. Es handelt sich um eine Vermittlungsstelle für Eltern, die Tagesmütter und -väter für die Betreuung ihrer Kinder in der eigenen Wohnung suchen. „Als überbrückende Maßnahme kann das sinnvoll sein, um gerade berufstätige Eltern bei der Betreuung zu unterstützen“, sagte Hemsing am 15. September 2016. „Das Modell zeigt, dass der Bedarf gegeben ist. Mittelfristig ist das aber kein Ersatz für einen Ausbau der Betreuung in den Kitas.“

Kindertagesbetreuung: Qualität gibt es nicht zum Null-Tarif

Kinder

Angesichts der steigenden Zahl der Kinder unter drei Jahren in Kindertagesbetreuung hat die dbb bundesfrauenvertretung höhere Qualitätsstandards bei der Betreuung sowie bessere Arbeits- und Ausbildungsbedingungen für Erzieherinnen und Erzieher gefordert.

„Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme“

Nach Kita-Streiks: Runder Tisch gefordert

Sozial- und Erziehungsdienst - Wir lassen nicht locker

„Der dbb fordert einen Runden Tisch von Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften zur Verbesserung der Kinderbetreuung“, sagte Andreas Hemsing, Mitglied der Geschäftsführung der dbb Bundestarifkommission, am 29. Juni 2016 in Berlin. Nach den Kita-Streiks im Zuge der Tarifverhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst im vergangenen Jahr, die von Hemsing geführt wurden, müssten nun die politischen Rahmenbedingungen für frühkindliche Bildung verbessert werden. Eine am gleichen Tag veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung kam zu dem Ergebnis, dass bundesweit 107.000 Kita-Fachkräfte fehlen.

Hemsing: „Wir lassen nicht locker“

SuE bleibt im Fokus

Interview mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der dbb Bundestarifkommission (BTK), Andreas Hemsing. Er war im vergangenen Jahr dbb Verhandlungsführer bei den Verhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst (SuE).

Sozial- und Erziehungsdienst: Neue Entgelttabellen online

Nach Abschluss der Redaktionsverhandlungen im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst hat der dbb nun die aktuellen Entgelttabellen als interaktives Excel-Modul zum Download online gestellt. Die Entgelttabellen berücksichtigen alle neuen Regelungen sowie selbstverständlich die ausgehandelten Erhöhungen.

Sozial- und Erziehungsdienst: Mitglieder stimmen für Kompromiss

Die Urabstimmung im Sozial- und Erziehungsdienst ist beendet. 64,04 Prozent der Mitglieder in den beteiligten dbb Fachgewerkschaften stimmten für die Annahme des Tarifkompromisses. „Das Ergebnis ist ein wichtiger Zwischenschritt im Kampf um mehr Wertschätzung für die Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst“, sagte dbb Verhandlungsführer Andreas Hemsing am 29. Oktober 2015 in Berlin.

Sozial- und Erziehungsdienst: Kompromiss erzielt, Streiks vorerst abgewendet

Kompromiss Sozial- und Erziehungsdienst

Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich bei den Verhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst am 30. September 2015 in Hannover auf einen Kompromiss geeinigt. „Die gute Nachricht ist: Weitere Streiks sind vorerst abgewendet“, sagte dbb-Verhandlungsführer Willi Russ. „Wir mussten hart darum ringen, weil die Arbeitgeber noch hinter dem Verhandlungsstand aus dem Frühsommer zurück bleiben wollten. Das konnten wir verhindern und die neue Vereinbarung in wichtigen Punkten ausgewogener gestalten.“

Sozial- und Erziehungsdienst:

Investitionen in Soziale Arbeit und Erziehung wichtiger denn je

Am 28. September 2015 werden in Hannover die Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst fortgesetzt. Angesichts der in vielen Kommunen aufgrund der Flüchtlingskrise angespannten Situation forderte dbb-Verhandlungsführer Willi Russ die Arbeitgeber auf, sich für eine schnelle Lösung einzusetzen. „Mehr denn je wird deutlich, dass höhere Investitionen in die Soziale Arbeit und die Erziehung notwendig sind“, sagte Russ, der auch Zweiter Vorsitzender und Fachvorstand Tarifpolitik des dbb ist, am 25. September 2015 in Berlin.

Hemsing sieht „klares Signal“ für Arbeitgeber

Kitas: Bevölkerung für höhere Gehälter

Eine deutliche Mehrheit von 79 Prozent der Bevölkerung spricht sich für höhere Gehälter für Erzieherinnen und Erzieher aus. Das ist das Ergebnis ifo Bildungsbarometers 2015, das Anfang September vorgestellt wurde. „Das ist ein klares Signal an die Arbeitgeber, endlich auf unsere Forderungen einzugehen“, sagte Andreas Hemsing, der für den dbb die Verhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst führt, am 3. September 2015 in Berlin.

Sozial- und Erziehungsdienst: Verhandlungen bringen keinen Fortschritt

dbb Verhandlungskommission im Sozial- und Erziehungsdienst

Die Tarifverhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst sind am 13. August 2015 in Offenbach erneut gescheitert. „Leider konnten wir immer noch keinen Fortschritt erzielen“, sagte dbb-Verhandlungsführer Andreas Hemsing. Die Arbeitgeber hätten sich in der Verhandlung zu keinerlei Verbesserungen über den Schlichterspruch vom 23. Juni 2015 hinaus bereit gezeigt, obwohl die Beschäftigten diesen in der vergangenen Woche in einer Mitgliederbefragung der beteiligten Gewerkschaften bereits mit über 60 Prozent abgelehnt hatten.

Sozial- und Erziehungsdienst: Mitglieder lehnen Schlichterspruch ab

Bei der dbb-Mitgliederbefragung haben sich über 60 Prozent der Beschäftigten aus dem Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes gegen eine Annahme des Schlichterspruchs ausgesprochen. Dies sei ein „deutliches Signal“ an die Gewerkschaften und die Arbeitgeber, erklärte dbb-Verhandlungsführer Andreas Hemsing am 8. August 2015 in Berlin.

zurück