Sozial- und Erziehungsdienst: Echte Wertschätzung. Jetzt!

Sozial- und Erziehungsdienst - Wir lassen nicht locker!

Beraten, erziehen, betreuen, pflegen, fördern, helfen – und noch viel mehr! Die Aufgaben im Sozial- und Erziehungsdienst sind vielfältig, aber eins haben sie alle gemeinsam: Der Mensch steht stets im Mittelpunkt. Jeden Tag vollbringen die Beschäftigten dort Höchstleistungen, damit unsere Gesellschaft auch eine Gemeinschaft bleibt.
Das verdient echte Wertschätzung. Jetzt!

 

Nachrichten und Hintergrundinfos zum Sozial- und Erziehungsdienst

16. September 2016

Berlin: Kritik am mobilen Kinderbetreuungsservice

Der stellvertretende Vorsitzende der dbb Bundestarifkommission, Andreas Hemsing, hat den neuen mobilen Kinderbetreuungsservice des Berliner Senats kritisiert. Es handelt sich um eine Vermittlungsstelle für Eltern, die Tagesmütter und -väter für die Betreuung ihrer Kinder in der eigenen Wohnung suchen. „Als überbrückende Maßnahme kann das sinnvoll sein, um gerade berufstätige Eltern bei der Betreuung zu unterstützen“, sagte Hemsing am 15. September 2016. „Das Modell zeigt, dass der Bedarf gegeben ist. Mittelfristig ist das aber kein Ersatz für einen Ausbau der Betreuung in den Kitas.“

12. September 2016

Kindertagesbetreuung: Qualität gibt es nicht zum Null-Tarif

Kinder

Angesichts der steigenden Zahl der Kinder unter drei Jahren in Kindertagesbetreuung hat die dbb bundesfrauenvertretung höhere Qualitätsstandards bei der Betreuung sowie bessere Arbeits- und Ausbildungsbedingungen für Erzieherinnen und Erzieher gefordert.

29. Juni 2016

„Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme“

Nach Kita-Streiks: Runder Tisch gefordert

Sozial- und Erziehungsdienst - Wir lassen nicht locker

„Der dbb fordert einen Runden Tisch von Bund, Ländern, Kommunen und Gewerkschaften zur Verbesserung der Kinderbetreuung“, sagte Andreas Hemsing, Mitglied der Geschäftsführung der dbb Bundestarifkommission, am 29. Juni 2016 in Berlin. Nach den Kita-Streiks im Zuge der Tarifverhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst im vergangenen Jahr, die von Hemsing geführt wurden, müssten nun die politischen Rahmenbedingungen für frühkindliche Bildung verbessert werden. Eine am gleichen Tag veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung kam zu dem Ergebnis, dass bundesweit 107.000 Kita-Fachkräfte fehlen.

15. April 2016

Hemsing: „Wir lassen nicht locker“

SuE bleibt im Fokus

Interview mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der dbb Bundestarifkommission (BTK), Andreas Hemsing. Er war im vergangenen Jahr dbb Verhandlungsführer bei den Verhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst (SuE).

21. Dezember 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Neue Entgelttabellen online

Nach Abschluss der Redaktionsverhandlungen im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst hat der dbb nun die aktuellen Entgelttabellen als interaktives Excel-Modul zum Download online gestellt. Die Entgelttabellen berücksichtigen alle neuen Regelungen sowie selbstverständlich die ausgehandelten Erhöhungen.

29. Oktober 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Mitglieder stimmen für Kompromiss

Die Urabstimmung im Sozial- und Erziehungsdienst ist beendet. 64,04 Prozent der Mitglieder in den beteiligten dbb Fachgewerkschaften stimmten für die Annahme des Tarifkompromisses. „Das Ergebnis ist ein wichtiger Zwischenschritt im Kampf um mehr Wertschätzung für die Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst“, sagte dbb Verhandlungsführer Andreas Hemsing am 29. Oktober 2015 in Berlin.

30. September 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Kompromiss erzielt, Streiks vorerst abgewendet

Kompromiss Sozial- und Erziehungsdienst

Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich bei den Verhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst am 30. September 2015 in Hannover auf einen Kompromiss geeinigt. „Die gute Nachricht ist: Weitere Streiks sind vorerst abgewendet“, sagte dbb-Verhandlungsführer Willi Russ. „Wir mussten hart darum ringen, weil die Arbeitgeber noch hinter dem Verhandlungsstand aus dem Frühsommer zurück bleiben wollten. Das konnten wir verhindern und die neue Vereinbarung in wichtigen Punkten ausgewogener gestalten.“

25. September 2015

Sozial- und Erziehungsdienst:

Investitionen in Soziale Arbeit und Erziehung wichtiger denn je

Am 28. September 2015 werden in Hannover die Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst fortgesetzt. Angesichts der in vielen Kommunen aufgrund der Flüchtlingskrise angespannten Situation forderte dbb-Verhandlungsführer Willi Russ die Arbeitgeber auf, sich für eine schnelle Lösung einzusetzen. „Mehr denn je wird deutlich, dass höhere Investitionen in die Soziale Arbeit und die Erziehung notwendig sind“, sagte Russ, der auch Zweiter Vorsitzender und Fachvorstand Tarifpolitik des dbb ist, am 25. September 2015 in Berlin.

03. September 2015

Hemsing sieht „klares Signal“ für Arbeitgeber

Kitas: Bevölkerung für höhere Gehälter

Eine deutliche Mehrheit von 79 Prozent der Bevölkerung spricht sich für höhere Gehälter für Erzieherinnen und Erzieher aus. Das ist das Ergebnis ifo Bildungsbarometers 2015, das Anfang September vorgestellt wurde. „Das ist ein klares Signal an die Arbeitgeber, endlich auf unsere Forderungen einzugehen“, sagte Andreas Hemsing, der für den dbb die Verhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst führt, am 3. September 2015 in Berlin.

13. August 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Verhandlungen bringen keinen Fortschritt

dbb Verhandlungskommission im Sozial- und Erziehungsdienst

Die Tarifverhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst sind am 13. August 2015 in Offenbach erneut gescheitert. „Leider konnten wir immer noch keinen Fortschritt erzielen“, sagte dbb-Verhandlungsführer Andreas Hemsing. Die Arbeitgeber hätten sich in der Verhandlung zu keinerlei Verbesserungen über den Schlichterspruch vom 23. Juni 2015 hinaus bereit gezeigt, obwohl die Beschäftigten diesen in der vergangenen Woche in einer Mitgliederbefragung der beteiligten Gewerkschaften bereits mit über 60 Prozent abgelehnt hatten.

08. August 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Mitglieder lehnen Schlichterspruch ab

Bei der dbb-Mitgliederbefragung haben sich über 60 Prozent der Beschäftigten aus dem Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes gegen eine Annahme des Schlichterspruchs ausgesprochen. Dies sei ein „deutliches Signal“ an die Gewerkschaften und die Arbeitgeber, erklärte dbb-Verhandlungsführer Andreas Hemsing am 8. August 2015 in Berlin.

03. Juli 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Start der Mitgliederbefragung

Seit dem 25. Februar 2015 verhandelt der dbb mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) über eine bessere Eingruppierung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst. Die Arbeitgeberseite war in sechs Verhandlungsrunden nur zu marginalen Zugeständnissen bereit, die keine substanzielle Aufwertung der Arbeit im Sozial- und Erziehungsdienst bedeuten würden. Um den festgefahrenen Tarifkonflikt zu entschärfen, haben sich die Tarifvertragsparteien auf die Durchführung einer Schlichtung verständigt. Seit dem 22. Juni 2015 liegt die einvernehmliche Einigungsempfehlung der Schlichter Georg Milbradt und Herbert Schmalstieg vor. Für dessen Annahme haben sich nach intensiven Diskussionen sowohl die Schlichtungskommission der Arbeitgeber als auch die der Gewerkschaften ausgesprochen.

25. Juni 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Verhandlungskommission will Mitgliedervotum

Sozial- und Erziehungsdienst: Verhandlungskommission will Mitgliedervotum

Die dbb Verhandlungskommission für den Sozial- und Erziehungsdienst wird eine Mitgliederbefragung durchführen, bevor sie den Schlichterspruch vom Dienstag endgültig bewertet. „Die Empfehlung der Schlichter ist eine gute Grundlage für weitere Verhandlungen. Bevor wir in die abschließenden Gespräche gehen, wollen wir aber ein detailliertes Stimmungsbild aus unserer Mitgliedschaft“, sagte dbb Verhandlungsführer Andreas Hemsing am 25. Juni 2015 in Offenbach.

23. Juni 2015

Schlichterspruch zum Sozial- und Erziehungsdienst: Annahme empfohlen

Pressekonferenz: Schlichterspruch zum Sozial- und Erziehungsdienst

Die beiden Schlichter Georg Milbradt und Herbert Schmalstieg haben am 23. Juni 2015 in Bad Brückenau eine Empfehlung zur Entschärfung des Tarifkonflikts im Sozial- und Erziehungsdienst vorgelegt. Für deren Annahme haben sich sowohl die Schlichtungskommission der Arbeitgeber als auch der Gewerkschaften ausgesprochen.

10. Juni 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Schlichtung hat begonnen

Schlichtung Milbradt und Schmalstieg

Am 10. Juni 2015 hat in Dresden die Schlichtung im Tarifkonflikt um eine höhere Eingruppierung der Berufsbilder im Sozial- und Erziehungsdienst begonnen. Die Schlichter und die Kommissionen der beteiligten Gewerkschaften sowie der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) kamen zu einem ersten Treffen zusammen.

05. Juni 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Friedenspflicht

Die sechste Runde der Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst zwischen dem dbb und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ist am 4. Juni 2015 ohne Ergebnis geblieben. Nun sollen die Gespräche in einer Schlichtung fortgesetzt werden. Während der nun folgenden Schlichtung besteht Friedenspflicht. Streiks sind innerhalb der Friedenspflicht nicht rechtmäßig.

04. Juni 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Schlichtung angerufen

Sozial- und Erziehungsdienst: Schlichtung angerufen

Die Tarifverhandlungen im Sozial- und Erziehungsdienst sind am 4. Juni 2015 erneut gescheitert. Nun sollen die Gespräche in einer Schlichtung fortgesetzt werden. dbb Verhandlungsführer Willi Russ sagte: „Wir haben viel Kompromissbereitschaft signalisiert, um endlich zu einem Ergebnis zu kommen. Die Arbeitgeberseite war aber nur zu marginalen Zugeständnissen bereit, die keine substanzielle Aufwertung der Arbeit im Sozial- und Erziehungsdienst bedeuten.“

29. Mai 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Verhandlungen werden wieder aufgenommen

Die Gespräche über eine verbesserte Eingruppierung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst werden in der kommenden Woche fortgesetzt. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) kehrt an den Verhandlungstisch zurück. „Wir sind noch längst nicht am Ziel, aber der überzeugende Streik hat die Arbeitgeber beeindruckt. Sie wissen jetzt, dass sie den Konflikt nicht aussitzen können“, sagte Willi Russ, Zweiter Vorsitzender und Fachvorstand Tarifpolitik im dbb, am 29. Mai 2015 in Berlin.

28. Mai 2015

Sozial- und Erziehungsdienst

Demonstrationszug und Streikkundgebung in Fulda

Foto: DBB

Die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes in Hessen haben bei einer zentralen Streikaktion am 27. Mai 2015 ein verhandlungsfähiges Angebot der Arbeitgeber gefordert. Einen Tag vor der Mitgliederversammlung der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) zogen mehrere hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Demonstrationszug durch Fulda.

21. Mai 2015

Sozial- und Erziehungsdienst: Demonstrationszug und Streikkundgebung in Bonn

Kundgebung Bonn

Am 21. Mai 2015 haben erneut Beschäftigte des Sozial- und Erziehungsdienstes aus Nordrhein-Westfalen an einer zentralen Aktion teilgenommen. In Bonn zogen etwa 3.500 in einem Demonstrationszug vom Stiftsplatz zum Münsterplatz. Bei der dortigen Abschlusskundgebung sagte dbb Verhandlungsführer Andreas Hemsing: „Die kommunalen Arbeitgeber mauern. Deshalb muss der Streik weitergehen, und deshalb wird der Streik weitergehen.“

zurück